oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
2005 BDS  Aufruf Palästina
2015 - Deutschlandweiter BDS-Aufruf
2020 - BDS Berlin - Kundgebung - Bundestag
2019 Bundestag gegen BDS
2019 - Spionage  Lobbying - Israel gegen BDS
BDS-Befürworter
2015 BDS
EU-Zollpräferenzabkommen
Kennzeichnung Siedlungsprodukte
Geschichte  BDS Bewegung Israel
Europäische Gewerkschaftsinitiative 2016
Stimmen für BDS
US: Staaten verwenden Anti-Boykott-Gesetze
Ben & Jerry's
USA Geheimdienste spionieren BDS aus
BDS + Lüge des "Woke Zionism"
2019 - Juden wegen Antisemitismus angeklagt
Reaktionen -  T. Schmitz „Hauptsache dagegen"
BDS verändert die Debatte - N. Thrall
Bremer Netzwerk für Frieden
Festnahme   Barghouti - 2017
Israelische Akademiker schweigen
Gesetz gegen Boykottaufrufe
pax christi 22.5.2012 - Obsttüten-Aktion
Besetzt Wall Street, nicht Palästina
Boykottaktionen in Bremen
Globaler BDS Aktionstag - 30.3.2011
Grafik zu BDS

 

       
 

 

 

Ben & Jerry's hat versprochen, den Verkauf von Eiscreme in israelischen Siedlungen zu stoppen.

 

 

Liberale Zionisten stecken bei Ben & Jerrys großem Schritt wieder in der Klemme

Die liberale zionistische Gruppe J Street kann die Entscheidung von Ben & Jerry's, den Verkauf in den besetzten Gebieten einzustellen, nicht gutheißen, auch wenn sie den Anschein erwecken will, als ob sie es täte. Sie balanciert die offizielle jüdische Gemeinschaft aus, die über Ben & Jerry's verärgert ist, und junge Juden, die Israel als "Apartheid" betrachten.

Philip Weiss - 6. August 2021 - Übersetzt mit DeepL
 

Die liberale zionistische Gruppe "J Street" hat versucht, einen Mittelweg zu finden, während die Unterstützung Israels im Westen auf eine harte Probe gestellt wird und sich jüdische Mainstream-Gruppen auf die Seite des Landes schlagen.

Bei der Vorwahl in Ohio am Dienstag zwischen Shontel Brown, einer demokratischen Insiderin, die von der rechten Israel-Lobby unterstützt wird, und Nina Turner, einer eher israelkritischen Politikerin, hat J Street keinen der beiden Kandidaten unterstützt. Damit stellte sie sich sowohl gegen das konservative demokratische Establishment als auch gegen die progressiven Justice Democrats.

Als zwei führende Menschenrechtsorganisationen Israel Anfang des Jahres zu einem "Apartheid"-Staat erklärten, sagte die J Street: "Das sollte ein Weckruf sein" - aber sie akzeptierte die Anklage nicht. Als der Internationale Strafgerichtshof eine Untersuchung der israelischen Aktionen in den besetzten Gebieten ankündigte, unterstützte J Street die "Kritik" an israelischen Verstößen gegen das Völkerrecht, aber nicht die Strafverfolgung.

Als Israel im Mai 67 Kinder in Gaza tötete und die New York Times ihre Gesichter auf die Titelseite setzte, bedauerte J Street die intensiven Angriffe auf zivile Gebiete in Gaza, sagte aber, Israel solle von den USA volle Militärhilfe erhalten, damit es sich verteidigen könne. Schließlich ist die J Street Teil der Israel-Lobby, wenn auch der freundlichere, sanftere Teil.

In der Aufregung um die Entscheidung von Ben & Jerry's, kein Eis in den besetzten Gebieten zu verkaufen, hat J Street erneut versucht, einen Mittelweg zu finden. Israelische Führer haben amerikanisch-jüdische Organisationen aufgefordert, Druck auf Unilever auszuüben, um die Entscheidung rückgängig zu machen, aber J Street hat sich für Ben & Jerry's eingesetzt und erklärt, das Unternehmen habe eine "prinzipielle Entscheidung darüber getroffen, wo und wie es Geschäfte macht", und nannte den Boykott eine "legitime, friedliche" Form des Protests gegen "illegale" Siedlungen.

J Street geht jedoch nicht so weit, die Entscheidung von Ben & Jerry zu unterstützen. Das ist eine Linie, die auch andere liberale Zionisten vertreten haben. Und doch scheint J Street junge Menschen glauben machen zu wollen, dass sie die Entscheidung von Ben & Jerry's unterstützt. Gestern kündigte sie einen Wettbewerb auf Instagram und Twitter an, um Namen für friedensfreundliche Geschmacksrichtungen für Ben & Jerry's-Eiscremes zu finden.

J Street-Wettbewerb für Pro-Friedensgeschmacksrichtungen für Ben & Jerry's, von Instagram. 5. August 2021.

Man könnte meinen, dass die Entscheidung von Ben & Jerry's genau das ist, was liberale Zionisten immer wollten: Echter Druck auf die israelische Regierung, die 700.000 Siedler aus den besetzten Gebieten abzuziehen, damit es endlich eine Zwei-Staaten-Lösung geben kann.

Aber eine jüdische Organisation, die sich auf diesen Schritt einlässt, würde außerhalb der jüdischen Gemeinschaft stehen. Fast alle israelischen Führer sind über die Entscheidung von Ben & Jerry's verärgert und fordern Maßnahmen von den US-Juden. Die ältere jüdische Gemeinschaft und führende jüdische Organisationen haben auf diese Forderungen reagiert und die Empörung der israelischen Regierung aufgegriffen.

J Street und Americans for Peace Now und der New Israel Fund wollen sich nicht zu weit links von dieser Gemeinschaft bewegen, denn es ist schließlich ihre Gemeinschaft. Sie wollen keine Juden oder ihre eigenen Familien in Israel verprellen.

Liberale Zionisten bestehen auf einer Unterscheidung zwischen den besetzten Gebieten und "Israel selbst" - zwischen dem, was Daniel Sokatch vom New Israel Fund "souveränes und nicht-souveränes Israel" nennt -, aber nur sehr wenige in der israelischen Führung machen diese Unterscheidung; und wie die rechtsgerichtete Website Algemeiner treffend bemerkt,

"Jeremy Ben-Ami und Sokatch von der J Street wissen, wie unpopulär diese Position in der jüdischen Welt ist".
- Es ist eine Gratwanderung, denn die J Street will weder junge Juden noch den progressiven Flügel der Demokratischen Partei verlieren, die sie beide zu vertreten vorgibt. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass erstaunliche 38 Prozent der Juden unter 40 Jahren glauben, dass Israel ein "Apartheidstaat" ist, und weitere 33 Prozent sagen, dass es "Völkermord" an den Palästinensern begeht. Die junge jüdische Gruppe IfNotNow - die J Street oft unterstützt hat - spiegelt diese Ansichten wider; sie sagt regelmäßig, dass Israel Apartheid praktiziere und begrüßte den Schritt von Ben & Jerry's. Die Basis der Demokratischen Partei hat sich ebenfalls gegen Israel gewandt, wie neue Umfragen von Shibley Telhami zeigen. Im Verhältnis von vier zu eins machen sie Israel und nicht Palästina für den Krieg im Mai verantwortlich, und ihnen gefällt die Haltung des Kongresses in dieser Frage nicht. "Zwei Drittel der Demokraten ... sagen, dass ihre Abgeordneten Israel mehr zugeneigt sind als sie selbst."

Diese Progressiven wollen irgendeine Art von Maßnahmen, einschließlich Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS), um Israels Verhalten einzudämmen. Wie die Abgeordnete Cori Bush gegenüber Jewish Insider erklärte, hat sie gegen die jährlichen 3,3 Milliarden Dollar für Israel gestimmt, weil "Geld an Militärs zu geben, die Menschenrechtsverletzungen begehen, ist nicht die Art und Weise, wie wir die Gerechtigkeit vorantreiben - und auch nicht die Art und Weise, wie wir unser Land sicher halten."

Sie können sehen, dass J Street zwar Lippenbekenntnisse zur progressiven Sache abgibt, aber nichts tut, um Israel für sein Verhalten tatsächlich zu bestrafen. J Street äußert sich zu Recht empört über die Ermordung palästinensischer Kinder durch israelische Scharfschützen im Westjordanland und beklagt halbnackte Siedler, die mit Unterstützung israelischer Soldaten fröhlich Palästinenser umbringen. Aber sie begrüßte auch die jüngste Tranche der US-Militärhilfe für die Apartheidnation. Sie hat zwar gefordert, die US-Hilfe einzuschränken, damit sie nicht für das Töten von Palästinensern im Westjordanland verwendet wird. Aber es geht nicht darum, die Hilfe zu kürzen oder sie zu "konditionieren", wie es progressive Kongressabgeordnete anstreben.

J Street ist letztlich eine zionistische Organisation und lehnt jeden gegen Israel gerichteten Boykott ab. Bei ihren Versammlungen sind antizionistische Juden und Befürworter von Boykott, Desinvestition und Sanktionen ausgeschlossen und nur wenige palästinensische Amerikaner vertreten. Auf ihren "Mythen und Fakten"-Seiten geht es ausschließlich darum, sich gegen anti-israelische Anschuldigungen in der jüdischen Gemeinschaft zu verteidigen. Die Organisation hält es nicht für nötig, ihre Pro-Israel-Positionen gegenüber progressiven Kritikern zu verteidigen. Jedenfalls noch nicht!

Es gibt zwei Gründe für den Konservatismus von J Street in diesen Fragen. -


1, Der Konsens der jüdischen Gemeinschaft. Die amerikanisch-jüdische Gemeinschaft ist insgesamt immer noch sehr pro-israelisch - über 90 Prozent unterstützen das Land, sagen einige Propagandisten - als die Antwort auf die jüdische Sicherheit nach dem Holocaust. Ältere Juden haben einen Eid geschworen, die israelische Regierung zu unterstützen, was immer sie auch tut, denn wir leben nicht dort. Diese gemeinschaftliche Ehrerbietung ist es, die IfNotNow und Peter Beinart davon abgehalten hat, BDS zu unterstützen, glaube ich: ihre Eltern wären sehr verärgert.

2, Ältere, konservative Juden überwiegen in der Spenderklasse, die einen erheblichen Einfluss auf die US-Politik und die jüdischen Gemeinschaftswerte ausübt. Die rechtsgerichtete Marcus Foundation, die von Bernie Marcus von Home Depot geleitet wird, hat gerade 60 Millionen Dollar ausgegeben, um junge Juden auf Indoktrinationsreisen nach Israel zu schicken. Und sie gab weitere 2,7 Millionen Dollar aus, um an der George-Washington-Universität ein "Israel-Bildungsprogramm" einzurichten. Die Unterstützer von J Street sind sicherlich links von Marcus, darunter George Soros - aber die Anhänger der Demokratischen Partei im Vorstand von J Street, Morton Halperin und Alan Solomont, gehören zur Generation von Marcus und sind vehement gegen BDS.

Die Besatzungsbefürworter sind immer noch eine wichtige Kraft in der Demokratischen Partei und lehnen jeden Druck auf das Land ab. Schauen Sie sich die Wut der Demokratischen Mehrheit für Israel über die Entscheidung von Ben & Jerry's an, oder die Wut von Bürgermeister Bill de Blasio. Oder die des Israel Policy Forum. Sie alle sind für eine Zweistaatenlösung, aber gegen alles, was Israel dazu bringen könnte, seine illegalen Siedler aus dem Westjordanland und Ostjerusalem abzuziehen. So kolonisiert Israel das Gebiet einfach weiter, und es wird trotz aller Lippenbekenntnisse niemals eine Zweistaatenlösung geben, und wie sogar die Carnegie Endowment inzwischen eingeräumt hat, gibt es nur einen Staat zwischen Fluss und Meer, und der Kampf geht darum, ob es ein Apartheidstaat oder ein demokratischer Staat sein wird.

In kritischen Momenten haben die pro-israelischen Instinkte der J Street über ihre Anti-Besatzungs-Position gesiegt. Ich erinnere mich an die Zeit, als die offizielle jüdische Gemeinschaft und auch der Kongress sich gegen Obamas Widerstand gegen die Siedlungen in den Jahren 2009-2011 erhoben, als Netanjahu dies forderte; Obama nahm seinen Widerstand zurück und die J Street zog ihre eigene Anti-Siedlungs-Botschaft zurück, weil sie sich als Teil des politischen/kommunalen Konsenses fühlte und nicht auf der linken Seite isoliert werden wollte.

In jüngster Zeit hat J Street eine Gesetzgebung unterstützt, die BDS als eine antisemitische Kampagne bezeichnet.

Jetzt hat die BDS-Kampagne mit der Entscheidung von Ben & Jerry's einen großen Sieg gegen die Besatzung errungen, und der Versuch von J Street, das Thema zu überbrücken, birgt Risiken. Die Demokratische Partei ist im Umbruch, und die Progressiven wollen handeln - einschließlich vieler junger Juden, die sich gegen die Israel-Lobby gewandt haben, zu der auch J Street gehört. Quelle und weiterführende links.

 

 

 

 

 

 

Warum Israels Eiscreme-Krieg nach hinten losgehen könnte

Israel hofft, dass die Anti-BDS-Gesetze US-Unternehmen wie Ben & Jerry's davon abhalten, sich von Siedlungen zu trennen.
Hier ist, warum dieser Schachzug scheitern könnte.

 Mitchell Plitnick 1. August 2021

Niemand hätte gedacht, dass zwei jüdische Senioren aus Vermont die neuen Gesichter des Terrorismus in Israel werden würden - und doch scheint es genau das zu sein, was die israelische Führung und ihre Unterstützer glauben machen wollen. Ben Cohen und Jerry Greenfield, die beiden Inhaber von Ben & Jerry's Ice Cream, werden derzeit als Antisemiten gebrandmarkt und sogar des "Wirtschaftsterrorismus" beschuldigt, nachdem ihr Unternehmen, aus dem sie sich längst zurückgezogen haben, angekündigt hat, seine Produkte nicht mehr in israelischen Siedlungen in den besetzten Gebieten zu verkaufen, wie es das Völkerrecht verlangt.

Die Überreaktion der israelischen Behörden ist weder ungewöhnlich noch handelt es sich um ein Übermaß an Emotionen. Vielmehr ist ihre wütende Reaktion eine bewusste, bewährte Strategie, um jeden Versuch, die Verantwortlichkeit von Unternehmen im Zusammenhang mit der Besatzung zu fördern, zu unterbinden. Im Jahr 2018 traf das Vermietungsunternehmen AirBnB eine ähnliche Entscheidung, um das Auflisten von Räumen in israelischen Siedlungen über seine App einzustellen. Der Aufschrei war ähnlich groß wie der aktuelle gegen Ben & Jerry's, und es wurden mehrere Klagen gegen das Unternehmen eingereicht, in denen der Schritt als Diskriminierung bezeichnet wurde. Einige Monate später nahm AirBnB seine Politik wieder zurück.

Es bleibt abzuwarten, ob Ben & Jerry's dem Druck standhalten kann, dem sie ausgesetzt sind. Abgesehen von der Hetze, die ihnen entgegenschlägt, versuchen die israelische Regierung und ihre Verbündeten, sie mit Hilfe von Anti-BDS-Gesetzen, die von über 30 US-Bundesstaaten verabschiedet wurden, zum Rückzug zu zwingen. In Zusammenarbeit mit dem angeblich "gemäßigten" Außenminister und stellvertretenden Premierminister Yair Lapid schrieb Israels Botschafter in den USA, Gilad Erdan, an die Gouverneure dieser Bundesstaaten und forderte sie auf, "gegen die Entscheidung von Ben & Jerry's vorzugehen, seine Produkte nicht im Ostteil Jerusalems und in Judäa und Samaria zu verkaufen. Wir werden Ben & Jerry's deutlich machen, dass seine antisemitische Entscheidung Konsequenzen haben wird."

Dies mag wie ein natürlicher Schachzug für Erdan erscheinen - aber in Wirklichkeit ist es ein riskanter Schachzug. Trotz ihrer Verbreitung stehen die Anti-BDS-Gesetze in den Vereinigten Staaten auf sehr wackligen Füßen. Sie sind ein klarer Versuch, US-Bürger und -Unternehmen daran zu hindern, ihr in der Verfassung verankertes Recht auf freie Meinungsäußerung auszuüben, das seit Jahrzehnten eindeutig als das Recht auf Boykott definiert ist. Einige dieser Anti-BDS-Gesetze wurden vor Gericht angefochten, weil die Kläger als nicht klagebefugt eingestuft wurden; bei anderen zogen sich die Gerichtsverfahren so lange hin, dass die Fälle hinfällig wurden und abgewiesen wurden. Wenn die Gesetze jedoch auf den Prüfstand gestellt wurden, wurde immer wieder festgestellt, dass sie gegen den Ersten Verfassungszusatz verstoßen, der die Redefreiheit schützt.


Nichtsdestotrotz haben eine Reihe von Staaten bereits damit begonnen, rechtliche Schritte gegen Ben & Jerry's zu prüfen, darunter Florida, Texas, New York, New Jersey und Illinois. Auch Mitglieder des Kongresses drängen ihre Bundesstaaten, diese Maßnahmen anzuwenden. Besonders lautstark äußerte sich der New Yorker Abgeordnete Lee Zeldin, der die Entscheidung des Unternehmens, "Hunderttausende jüdischer Kunden im Ausland mit diesem diskriminierenden Boykott zu treffen, als Schande und direkte Umarmung der israelfeindlichen BDS-Bewegung" bezeichnete. Zahlreiche andere republikanische Kongressabgeordnete sowie mehrere Demokraten schlossen sich ähnlichen Erklärungen an. In einer Zeit, in der Überparteilichkeit in Washington fast ein Hirngespinst ist, ist die blinde Ablehnung jedes Schrittes, der den Palästinensern zu ihren Rechten verhilft, offenbar eines der wenigen Dinge, die noch von beiden Parteien unterstützt werden.

Wir geben nicht auf
- Dieser Druck auf Ben & Jerry's könnte durchaus zu ernsthaften Maßnahmen führen. Aber dieses Mal würde es gegen ein Unternehmen gehen, das über die Ressourcen, die Willenskraft und die Popularität verfügt, um sich zu wehren, und nicht gegen eine Einzelperson oder ein kleines Unternehmen, das gezwungen werden könnte, den Fall beizulegen oder sich ganz zurückzuziehen. BDS-Befürworter müssen hoffen, dass sich die Eishersteller angesichts der langen Zeit, die sie für diese Entscheidung gebraucht haben, bewusst waren, worauf sie sich einlassen. Bislang hat sich dies als richtig erwiesen.

Doch es sind nicht nur die juristischen Auseinandersetzungen, die den Eisherstellern das Leben schwer machen könnten: Ben & Jerry's könnte es schwer fallen, sein Versprechen einzuhalten, den Verkauf in den Siedlungen einzustellen, ihn aber in Israel fortzusetzen. Avi Zinger, der Geschäftsführer des derzeitigen Ben & Jerry's-Vertriebspartners in Israel, hat sich öffentlich geweigert, auf die Forderung einzugehen, den Verkauf in den Siedlungen einzustellen, woraufhin das Unternehmen ankündigte, die Beziehung zu ihm zu beenden, wenn sein Vertrag Ende 2022 ausläuft.

Zinger, der seit 34 Jahren für Ben & Jerry's Israel arbeitet, rief die Israelis dazu auf, bis zum Ende seines Vertriebsvertrags so viel Eis zu kaufen, wie sie könnten. "Sie haben dies getan, weil wir nicht bereit waren, den Verkauf von Speiseeis in allen Teilen Israels einzustellen", sagte Zinger. "Wir werden nicht aufgeben, und es ist wichtig, dass Sie uns unterstützen. Ich bitte Sie alle, uns beizustehen und uns beim Kampf zu helfen, denn unser Kampf ist der Kampf von allen."

Viele Vertreiber von Produkten in Israel werden wahrscheinlich genauso denken wie Zinger, sei es aus nationalistischer Überzeugung oder einfach aus geschäftlicher Vorsicht. Wenn dieses Gefühl tatsächlich weit verbreitet ist und die israelischen Händler sich weigern, sich an die Richtlinien des Unternehmens zu halten, könnte Ben & Jerry's im Dezember 2022 vor einer Entscheidung stehen: entweder wieder in den Siedlungen zu verkaufen oder den israelischen Markt ganz aufzugeben. Schon jetzt beginnen einige Israelis, sich diese Entscheidung zu erleichtern, indem sie Ben & Jerry's selbst boykottieren und ihre Feindseligkeit gegenüber der Marke zum Ausdruck bringen.

Außerdem wird Druck auf den Unilever-Konzern ausgeübt, der offiziell Eigentümer von Ben & Jerry's ist. Die Bedingungen des Kaufs von Ben & Jerry's durch Unilever vor zwei Jahrzehnten erlauben es den Eisherstellern, die sich seit langem als Unterstützer fortschrittlicher Anliegen profilieren, selbst dann für soziale Gerechtigkeit einzutreten, wenn Unilever dagegen ist. Der Mutterkonzern hat bekräftigt, dass er sich dem Rückzug von Ben & Jerry's aus den Vereinbarungen nicht anschließen wird, hat aber auch das Recht des letzteren bekräftigt, diese Entscheidung zu treffen. Dennoch ist sich Unilever, das viele bekannte Produkte in Israel und im Westjordanland vertreibt, der Tatsache bewusst, dass viele der Leute, die Ben & Jerry's angreifen, die gleiche Hetze auch gegen den Mutterkonzern richten. Es könnte unter Druck geraten, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um die Eismacher zur Umkehr ihrer Entscheidung zu bewegen.


Wachsende Basis der Unterstützung
- Ob Ben & Jerry's in der Lage sein wird, diesem Druck standzuhalten, wird in hohem Maße davon abhängen, wie groß die öffentliche Unterstützung für ihre Entscheidung ist. Palästinensische Aktivisten und die BDS-Bewegung haben Ben & Jerry's bereits in hohem Maße unterstützt, obwohl viele es verständlicherweise vorziehen würden, dass sich die Eishersteller ganz aus Israel zurückziehen. In weiser Voraussicht hat die Führung der BDS-Bewegung diesen Grundsatz bekräftigt, aber nicht zugelassen, dass er ihre Unterstützung für diesen Schritt schmälert.

Die Rufe nach Maßnahmen zur Beendigung der israelischen Apartheidpolitik werden auch in anderen Teilen der amerikanischen Gesellschaft immer lauter, was Ben & Jerry's eine wachsende Unterstützung für seinen Schritt bietet. Eine im letzten Jahr durchgeführte Umfrage zeigte außerdem, dass nur 15 Prozent der demokratischen Wähler gegen BDS sind. Darüber hinaus zeigte eine kürzlich durchgeführte Umfrage, dass selbst unter amerikanischen Juden die Ansicht, Israel sei ein rassistischer Apartheidstaat und begehe sogar "Völkermord", zunimmt, während eine Mehrheit von ihnen wünscht, dass die Vereinigten Staaten die israelischen Verbrechen gegen die Palästinenser nicht länger unterstützen. Es wird nicht einfach sein, den kommenden Sturm zu überstehen, aber diese Unterstützung wird entscheidend sein, um Ben & Jerry's zu ermutigen, an ihren Prinzipien festzuhalten.

Wenn Ben & Jerry's bereit ist, diesen Kampf vor den US-Gerichten durchzuziehen, könnte dies zu einem endgültigen Sieg für die BDS-Bewegung werden. Es wäre ein öffentlichkeitswirksamer Rechtsfall, der viel Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenkt, dass die Regierungen der Bundesstaaten und möglicherweise auch die Bundesregierung versuchen, die Meinungsfreiheit ihrer Bürgerinnen und Bürger aus Rücksicht auf eine ausländische Regierung zu unterdrücken. Als der Kongress Anfang 2019 ein Anti-BDS-Gesetz auf Bundesebene in Erwägung zog, zogen sich seine Befürworter schließlich zurück, da sie kein solches Image für ein Gesetz schaffen wollten, das trotz eines rechtsgerichteten Obersten Gerichtshofs und einer republikanischen Senatsmehrheit einen schweren Stand haben würde.

Es ist daher sehr bezeichnend, dass, während viele im Kongress Ben & Jerry's offen herausgefordert haben, das Weiße Haus selbst in dieser Angelegenheit bisher geschwiegen hat. Das mag nicht überraschen, ist aber sehr bedeutsam. Die Regierung von Joe Biden hat wiederholt betont, dass sie nicht nur eine Zweistaatenlösung unterstützt, sondern auch keine Alternativen in Betracht ziehen wird. Doch diese sture Haltung ist realitätsfern, denn die jahrzehntelange Ausweitung der Siedlungen und ihre Integration in die nationale Infrastruktur Israels haben diese Lösung längst in Frage gestellt. Wenn es keine Unterscheidung zwischen Israel und dem Westjordanland gibt, kann es auch keinen palästinensischen Staat geben.

Bidens Schweigen zu Israels Eiskrieg - und auch seine generelle Untätigkeit in Bezug auf Israel-Palästina - entlarvt daher das Zweistaaten-Mantra als das, was es wirklich ist: eine Ablenkung von den Schäden, die durch die unerschütterliche Unterstützung der Vereinigten Staaten für Israels Apartheid-Regime verursacht werden, und eine Verzögerungstaktik, die Israel mehr Zeit gibt, seine Siedlungen auszuweiten und die De-facto-Annexion zu normalisieren. Wenn Biden ernsthaft an der flüchtigen Hoffnung auf eine Zweistaatenlösung festhalten will, sollte er die Entscheidung von Ben & Jerry mit allem, was er hat, unterstützen.  Quelle

 


 

Ben & Jerry's: Israelischer Präsident wirft Eiscreme-Unternehmen "neue Art von Terrorismus" vor

Isaac Herzog schließt sich der Empörung über die Entscheidung an, den Verkauf an israelische Siedlungen einzustellen, und bezeichnet den Wirtschaftsboykott als "Terrorismus

 21. Juli 2021 - Übersetzt mit DeepL

Der israelische Staatspräsident Isaac Herzog bezeichnete den Boykott Israels aufgrund von Menschenrechtsbedenken als "eine neue Art von Terrorismus" inmitten der Aufregung über die Entscheidung von Ben & Jerry's, den Verkauf von Speiseeis in israelischen Siedlungen einzustellen, die von vielen internationalen Gremien als völkerrechtswidrig betrachtet werden.

Ben & Jerry's, seit langem Ziel von Aufrufen der von den Palästinensern angeführten Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS), kündigte Anfang dieser Woche an, den Verkauf an israelische Siedlungen in Ostjerusalem und im übrigen besetzten Westjordanland einzustellen, was bei israelischen Führern Empörung auslöste.

"Der Boykott gegen Israel ist eine neue Art von Terrorismus - wirtschaftlicher Terrorismus", sagte Herzog am Mittwoch bei einer Gedenkveranstaltung für den ehemaligen Premierminister Yitzhak Shamir.

"Das ist ein Terrorismus, der darauf abzielt, israelischen Bürgern und der israelischen Wirtschaft zu schaden. Wir müssen uns diesem Boykott und Terrorismus jeglicher Art widersetzen.

"Die BDS-Kampagne strebt keinen Frieden an und versucht, die Existenz des Staates Israel zu untergraben. Sie zielt mit ihren Pfeilen auf die israelische Wirtschaft", fuhr er fort und betonte, dass alle israelischen Staatsoberhäupter im Laufe der Jahre aggressiv auf solche Maßnahmen reagieren würden.

Die BDS-Bewegung versucht, die israelische Besatzung und die Verletzung der Menschenrechte der Palästinenser durch einen wirtschaftlichen, kulturellen und akademischen Boykott Israels anzufechten, ähnlich wie die erfolgreichen Boykottkampagnen gegen die Apartheid in Südafrika.

Ein Eiscreme-Boykott ist kein Terrorismus".
- Das Außenministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde veröffentlichte am Mittwoch eine Erklärung zu Herzogs Äußerungen, in der es heißt: "Die Besatzung ist selbst Terrorismus. Sie ist die schlimmste Art von Terrorismus". "Der israelische Präsident sollte Ben & Jerry's danken. Sie sind eine Alarmglocke. Entweder wacht Israel aus seiner Besatzung auf und arbeitet daran, sie zu beenden, oder es wird mit einem totalen Boykott konfrontiert", warnte das Ministerium.

Und nicht alle in Israel stimmten mit Herzogs Charakterisierung des Boykotts überein.

Yair Golan, Generalmajor im Ruhestand und Mitglied der derzeitigen Knesset für die linke Meretz-Partei, wies Herzog auf Twitter zurecht: "Als jemand, der den Terrorismus kennt und sein ganzes Leben lang gegen den Terrorismus gekämpft hat, ist das, was auf der internationalen Bühne geschieht, kein Terrorismus. Wir müssen mit der einen Hand gegen den Boykott und mit der anderen Hand für eine Zwei-Staaten-Lösung kämpfen. Aber die Verwendung von Konzepten aus der Welt der Gewalt ist nicht der richtige Weg."

Ben & Jerry's: Israelische Führer behandeln Palästinensergebiete wie Israel

"Ein Eiscreme-Boykott ist kein Terrorismus", fügte Golan hinzu.
- Der ehemalige Premierminister Benjamin Netanjahu rief die Israelis zum Boykott des Eisherstellers auf, der seit langem für sein Engagement für soziale Gerechtigkeit bekannt ist.

Am Dienstag verfasste der israelische Botschafter in den USA, Gilad Erdan, Briefe an die Gouverneure von mehr als 30 Bundesstaaten, die Gesetze gegen BDS verabschiedet haben, und forderte sie auf, im Einklang mit diesen Gesetzen gegen Ben & Jerry's vorzugehen. Die meisten Anti-BDS-Gesetze in den USA beziehen sich jedoch auf Regierungsaufträge, die für das Speiseeisunternehmen nicht unbedingt wichtig sind.

In der Zwischenzeit wurde Ben & Jerry's auch von pro-palästinensischen Aktivisten kritisiert, die dem Speiseeisunternehmen vorwarfen, nicht weit genug zu gehen.  Die Entscheidung von Ben & Jerry's, den Verkauf an israelische Siedlungen einzustellen, wird erst Ende 2022 wirksam, wenn der Vertrag mit dem derzeitigen israelischen Hersteller und Vertreiber ausläuft.  Quelle

 

 

 

 

Die Gründer von «Ben & Jerry´s» nehmen Stellung

Andreas Mink - 29. Jul 2021

In der «New York Times» loben Ben Cohen und Jerry Greenfield die Entscheidung des von ihnen gegründeten Unternehmens zum Rückzug aus von Israel besetzten Gebieten.

Seit über einer Woche tobt in den USA und Israel die Auseinandersetzung über die Ankündigung des Eiscrème-Herstellers «Ben & Jerry´s», ab 2023 den Verkauf in den von Israel besetzten Palästinenser-Gebieten einzustellen. Dafür hat sich inzwischen der Begriff «Eiscrème-Krieg» eingebürgert.

Nun nehmen dazu auch Ben Cohen und Jerry Greenfield Stellung, die das Unternehmen von Weltruf 1978 in einer ehemaligen Tankstelle in Bennington, Vermont, gegründet haben. Das Duo hat die Firma im Jahr 2000 an den Unilever-Konzern verkauft. Nun schreiben Cohen und Greenfield in der «New York Times», sie seien stolz auf den aktuellen Beschluss. Dieser sei einer der wichtigsten in der Firmengeschichte und mutig obendrein. Sie seien beide jüdisch und darauf stolz. Und sie hätten eine ihrer ersten Niederlassungen im Ausland in Israel gegründet. Der Beschluss stelle keinesfalls eine Unterstützung gegen die BDS-Bewegung dar.

Deshalb müssten sie aber keineswegs sämtlichen Entscheidungen Israels vorbehaltlos zustimmen. Der Rückzug aus den besetzten Gebieten sei nur folgerichtig aus ihren progressiven Überzeugungen und der daraus erwachsenen Unternehmens-Tradition: Firmen hätten eine Verantwortung, ihre immense, gesellschaftliche Macht zur Mehrung des Gemeinwohles einzusetzen.  mehr >>>

 

 

 

 

 

 

Ben & Jerry's: Israel startet "langfristige Druckkampagne" gegen Eiscreme-Unternehmen

Durchgesickertes Kabel des Außenministeriums fordert Diplomaten auf, bei der Organisation von Protesten zu helfen, nachdem das Unternehmen angekündigt hat, nicht mehr in illegalen Siedlungen zu verkaufen

 28. Juli 2021 - Übersetzt mit DeepL

Israel hat eine spezielle Task Force ins Leben gerufen, um "langfristigen Druck" auf die Eiscremefirma Ben & Jerry's auszuüben, nachdem diese Anfang des Monats angekündigt hatte, ihre Produkte nicht mehr in illegalen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten zu verkaufen. Laut einem geheimen Kabel des israelischen Außenministeriums, das die amerikanische Nachrichtenseite Axios einsehen konnte, soll die Task Force Lobbyarbeit bei Politikern und Organisationen - vor allem in den USA - leisten, um Druck auf das Unternehmen auszuüben, damit es seine Entscheidung rückgängig macht, bevor die Politik in 18 Monaten in Kraft tritt.

Wir müssen die verbleibenden 18 Monate bis zum Inkrafttreten der Entscheidung nutzen und versuchen, sie zu ändern".
- Geheimes Kabel des israelischen Außenministeriums


"Wir wollen langfristigen Druck auf [den Eigentümer] Unilever und Ben & Jerry's durch Verbraucher, Politiker, die Presse und die sozialen Medien ausüben, um einen Dialog mit den Unternehmen in Gang zu bringen."

In einer Erklärung vom 19. Juli erklärte Ben & Jerry's, es sei "unvereinbar mit unseren Werten", weiterhin in den illegalen Siedlungen zu verkaufen, und fügte hinzu, dass man "die Bedenken, die uns von unseren Fans und vertrauenswürdigen Partnern mitgeteilt wurden, hört und anerkennt". Das Unternehmen erklärte jedoch, es werde "durch eine andere Vereinbarung in Israel bleiben".


Neue Form des Terrorismus
- Der israelische Staatspräsident Isaac Herzog prangerte dies als "neue Form des Terrorismus" an, und Premierminister Naftali Bennett versprach, Israel werde "alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel" einsetzen, um gegen die Entscheidung vorzugehen.

In dem als Verschlusssache eingestuften Dokument, das am 22. Juli versandt wurde, wurden israelische Diplomaten angewiesen, jüdische und israelfreundliche Gruppen zu ermutigen, Demonstrationen vor den Büros von Ben & Jerry's und Unilever zu organisieren und zu versuchen, Druck auf Investoren und Händler auszuüben.


Die Diplomaten sollten auf Erklärungen drängen, in denen die Unternehmen öffentlich verurteilt werden, und "öffentliche Proteste in den Medien und direkt bei wichtigen Führungskräften beider Unternehmen fördern".

Das Unternehmen fügte hinzu, dass die Entscheidung, den Verkauf in den besetzten Gebieten einzustellen, "nach extremer Kündigungskultur riecht" und sagte, sie sei durch die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne (BDS) motiviert, die zum Teil "durch Antisemitismus motiviert" sei.

Die offizielle BDS-Kampagne begrüßte die Entscheidung, fügte jedoch hinzu, dass sie hoffe, dass das Unternehmen "alle Aktivitäten im Apartheidstaat Israel einstellen" werde. In einer Erklärung vom Dienstag erklärte der CEO von Unilever jedoch, dass sein Unternehmen BDS nicht unterstütze.  "Unilever lehnt jegliche Form von Diskriminierung oder Intoleranz ab. Antisemitismus hat keinen Platz in jeder Gesellschaft", schrieb CEO Alan Jope in einem Brief an mehrere jüdische Organisationen, darunter die Anti-Defamation League (ADL)
"Wir haben nie unsere Unterstützung für die BDS-Bewegung zum Ausdruck gebracht und haben nicht die Absicht, diese Position zu ändern.

Ben & Jerry's versucht seit langem, sich als Unterstützer liberaler Anliegen darzustellen und hat in den sozialen Medien Erklärungen zur Unterstützung der Black-Lives-Matter-Bewegung und anderer progressiver Bewegungen veröffentlicht. Mitte Mai wurde das Unternehmen jedoch still, nachdem Israel Luftangriffe auf den Gazastreifen geflogen hatte.

Nutzer in den sozialen Medien kritisierten das Unternehmen dafür, dass es sich als Verfechter der Gleichberechtigung präsentierte, während es die Notlage der Palästinenser ignorierte. Die 11-tägige israelische Militäroperation im Gazastreifen im Mai führte zur Tötung von mindestens 248 Palästinensern und zur Zerstörung einer Reihe von Gebäuden, darunter Schulen, medizinische Zentren und Medienbüros. Im besetzten Westjordanland wurden neunundzwanzig Palästinenser von israelischen Streitkräften getötet. Dreizehn Israelis wurden ebenfalls durch Raketen aus dem Gazastreifen getötet.  Quelle
 

Ben & Jerry's: Von Israel unterstützte App fordert "Troll-Armee" auf, das Unternehmen zu kritisieren >>>

Ben & Jerry's New York Times Sirup

Richard Silverstein - 29. Juli 2021

Ben Cohen und Jerry Greenfield, die Gründer von Ben & Jerry's, veröffentlichten in der gestrigen Ausgabe der NY Times einen Meinungsbeitrag über die Kontroverse um die Entscheidung von Unilever, die besetzten Gebiete als Absatzmarkt für ihre Eiscreme aufzugeben. Darin bekräftigten sie nachdrücklich ihr Engagement für den teilweisen Boykott (obwohl sie den Begriff nicht verwendeten und aus Gründen, die ich noch erläutern werde, auch nicht verwenden konnten), während sie gleichzeitig die Vorwürfe der Israel-Lobby zurückwiesen, die Entscheidung sei antisemitisch.

Der Artikel mit dem testosterongeschwängerten Slogan "We're Ben and Jerry. Men of Ice Cream, Men of Principle" trägt wenig dazu bei, die Kontroverse zu beenden, und ist weit entfernt von den Forderungen der Palästina-Rechtsgruppen, die sich seit einem Jahrzehnt für einen vollständigen Unternehmensboykott Israels einsetzen. Anstatt sich mit Wohlfühlprodukten und Slogans wie "Eiscreme" und "Prinzipien" zu assoziieren, war ihre Argumentation daher süßlich-sentimentaler Einheitsbrei. Ein Beispiel:

In seiner Erklärung zog das Unternehmen einen Gegensatz zwischen dem demokratischen Gebiet Israel und den von Israel besetzten Gebieten. Die Entscheidung, den Verkauf außerhalb der demokratischen Grenzen Israels zu stoppen, ist kein Boykott gegen Israel. Die Erklärung von Ben & Jerry's unterstützte nicht die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung.

Wie die jüngsten Berichte von B'Tselem und Human Rights Watch bestätigen, gibt es keine Unterscheidung mehr zwischen Israel und den Territorien. Sie sind beide ein einheitliches System der Apartheid vom Fluss bis zum Meer.

Es ist ein lange verwendetes liberales zionistisches Nostrum, dass Israel eine "liberale Demokratie" ist. Dies ermöglicht es, die Besatzung von Israel selbst zu trennen und so Letzteres zu retten, während Ersteres verurteilt wird. Aber das ist keine glaubwürdige moralische Haltung mehr. Israel selbst hat die Demokratie zu Gunsten der jüdischen Vorherrschaft aufgegeben. Dies zeigt sich nicht nur in den 50 Gesetzen, die palästinensische Bürger Israels diskriminieren, sondern auch im Gesetz über den Nationalstaat, in dem es ausdrücklich heißt, dass das Land durch, von und für Juden existiert. Unter anderem wurde in dem Gesetz Arabisch als eine der Landessprachen und der Islam als eine der anerkannten Religionen ausdrücklich gestrichen.
ben & jerry one sweet vote

Israel hat die Gebiete zwar nicht formell annektiert, hält aber die volle Kontrolle über alle Gebiete aufrecht. Selbst in Gebiete, in denen die Palästinensische Autonomiebehörde angeblich die volle Kontrolle hat, dringen israelische Streitkräfte regelmäßig ein, verhaften Palästinenser und zerstören Häuser, Geschäfte und gemeinnützige Büros. In Gaza hält Israel seit zwei Jahrzehnten eine illegale Belagerung der Enklave aufrecht, einschließlich der Kontrolle über den Ein- und Ausgang, was der internationalen Definition einer militärischen Besetzung entspricht. Darüber hinaus hat Human Rights Watch gerade einen Bericht veröffentlicht, in dem festgestellt wird, dass der israelische Angriff auf den Gazastreifen im vergangenen Mai ein Kriegsverbrechen darstellt. Sie forderte den Internationalen Strafgerichtshof auf, diese Ereignisse in seine laufenden Ermittlungen einzubeziehen, was die scheidende Chefanklägerin bereits während des Krieges angekündigt hatte.

Seltsam ist auch, dass die beiden Firmengründer ihre Unterstützung für den Ausstieg aus den Siedlungen unter dem Deckmantel des Völkerrechts andeuten und behaupten, die Haltung von B&J stünde im Einklang mit ihren eigenen Grundsätzen der sozialen Gerechtigkeit. Tatsächlich nahm Greenfield an einem Treffen mit lokalen BDS-Aktivisten teil, nachdem er gehört hatte, dass sie Menschenrechts-NGOs, die Zuschüsse von Unternehmen erhielten, aufforderten, diese abzulehnen. Bei diesem Treffen erzählte Greenfield den Anwesenden, dass er Israel besucht habe, dass er aber weder die palästinensischen Gebiete besucht noch israelische Palästinenser getroffen habe, als er in Israel war. Auf die Frage nach seiner Meinung über die israelische Besatzung, die Siedlungen und Israels Angriff auf den Gazastreifen im Mai antwortete er nicht. Er weigerte sich, alle Fragen politischer Natur zu beantworten. Es ist klar, dass Cohen und Greenfields Engagement für soziale Gerechtigkeit in Bezug auf Palästina eher durch den Druck des Vorstands und der Aktivisten motiviert ist als durch moralische Werte.

Da das Verhalten Israels weiterhin alle Prinzipien verrät, die das Unternehmen angeblich hochhält, werden Konzepte wie BDS und israelische Apartheid für die amerikanische Öffentlichkeit zur Normalität werden. Dies wiederum wird Ben und Jerry und ihr Unternehmen dazu zwingen, sich den veränderten moralischen Realitäten anzupassen und den Forderungen nach Gerechtigkeit und palästinensischen Rechten in vollem Umfang nachzukommen.

Boykott: die Bewegung, die es wagt, ihren Namen nicht auszusprechen
- In der Stellungnahme wird das Konzept des Boykotts zwar abgelehnt, aber das ist nur eine Frage der Semantik. Die Entscheidung des Unternehmens, die Gebiete nach Ablauf seines derzeitigen Vertrags in etwas mehr als einem Jahr zu verlassen, ist ein Teilboykott. Aber die einzig praktikable und moralisch vertretbare Position ist, wie das obige Argument deutlich macht, ein vollständiger Boykott Israels und der Gebiete.

Rechtsextreme Israel-Lobby-Gruppe schürt Anti-BDS-Hass -
Weder im Artikel der NY Times noch in der Erklärung von Unilever wird der Begriff "Boykott" verwendet, weil es ein israelisches Gesetz gibt, das die Unterstützung von BDS verbietet. Außerdem gibt es 35 Gesetze der US-Bundesstaaten, die diese Praxis verbieten (obwohl jedes Gerichtsverfahren, das gegen diese einzelnen Gesetze eingelegt wurde, sie vor Bundesgerichten für verfassungswidrig erklärt hat). Die Gründer des Unternehmens scheinen die juristische Strategie verfolgt zu haben, dass sie sich durch die Ablehnung des Begriffs gegen die Argumente geimpft haben, die in den zahlreichen Fällen, die sich aus dieser Entscheidung ergeben werden, vorgebracht werden.

Es gibt jedoch keine Möglichkeit, diese Nadel einzufädeln. Der Faden des israelischen Rassismus ist zu dick und das Nadelöhr der israelischen Apartheid ist zu klein.

Eine der beunruhigendsten Behauptungen der Israel-Lobby ist, dass sowohl die Entscheidung des Unternehmens, die Siedlungen zu verlassen, als auch der palästinensische Druck auf Ben & Jerry's antisemitisch seien. Bill Daroff, Geschäftsführer der rechtsextremen President's Conference, sagt, dass die Palästinenser "Unternehmen in jüdischem Besitz aussondern". Das ist natürlich völliger Blödsinn. Erstens besitzen Cohen und Greenfield das Unternehmen nicht mehr. Aber selbst wenn sie es täten, ist dies eine Frage der Gerechtigkeit. Es hat nichts mit Religion zu tun. Alles hat mit Politik zu tun. Die israelische Apartheid ist ungerecht und muss bekämpft werden. Keiner hat ein Wort über Religion verloren. Zumindest niemand auf der palästinensischen Seite. Die einzige Partei, die die Frage der Religion aufwirft, ist die Israel-Lobby selbst. Damit instrumentalisiert sie das Judentum im Interesse der politischen Macht Israels. Ein Phänomen, das zutiefst verwerflich ist.

Ein weiterer beunruhigender Aspekt der Kontroverse ist das anhaltende Schweigen des unabhängigen Verwaltungsrats, dessen Aufgabe es ist, die sozialen Werte des Unternehmens aufrechtzuerhalten und dafür zu sorgen, dass sein Marketing mit dieser Botschaft übereinstimmt. Nachdem Unilever angekündigt hatte, die Territorien zu verlassen, veröffentlichte der Verwaltungsrat eine scharfe Erklärung, in der er dies kritisierte. Der Vorstand hatte eine eigene Erklärung verfasst, in der es eindeutig darum ging, dass das Unternehmen Israel nach Ablauf des Vertrags vollständig verlassen würde. In der Erklärung wurde auch klar zum Ausdruck gebracht, dass der Vorstand befugt und verantwortlich ist, solche Entscheidungen zu treffen, auch wenn Unilever damit nicht einverstanden ist.

Seit dieser ersten Erklärung hat der Vorstand geschwiegen. Jetzt müssen wir herausfinden, ob der Vorstand von den Gründern eingeschüchtert wurde oder ob er weiterhin in der Lage ist, unabhängig Entscheidungen zu treffen und umzusetzen.

Schließlich darf man sich nicht täuschen: Auch wenn Ben und Jerry behaupten, dass sie keine operative Kontrolle über das Unternehmen haben, das sie im Jahr 2000 an Unilever verkauft haben, ist das nicht wahr. Ein Beweis dafür sind die Namen, die dem Meinungsartikel beigefügt sind. Er wurde nicht von einer Führungskraft des Unternehmens unterzeichnet, sondern von den beiden. Sie verfügen über eine enorme Autorität, um den Kurs des Unternehmens zu bestimmen. Und sie haben sich für einen Kurs entschieden, der weder ihre Gegner in der Israel-Lobby noch in der palästinensischen Menschenrechtsbewegung zufrieden stellen wird.    Quelle

 

 

 

 

Verkauf von Unilever-Aktien Illinois droht wegen Siedlungsboykott von Ben & Jerry's mit Konsequenzen

Der Eishersteller Ben & Jerry's will seine Produkte nicht mehr in israelischen Siedlungsgebieten verkaufen. Deshalb droht ein Komitee im US-Bundesstaat Illinois nun damit, Aktien des Mutterkonzerns Unilever abzustoßen.

29.07.2021

Aufseher im US-Bundesstaat Illinois fordern den Konsumgüterkonzern Unilever auf, einen Boykott der Unternehmenstochter Ben & Jerry's gegen Siedlungsgebiete in Israel rückgängig zu machen. Man wolle Unilever eine 90-tägige Frist setzen, sagte Andy Lappin, Vorsitzender des Israeli Boycott Restrictions Committee. Sollte Unilever der Forderung nicht nachkommen, müsse Illinois laut Gesetz sämtliche Investitionen in den Konzern und seine Töchter abstoßen.

In der vergangenen Woche hatte die US-Eismarke Ben & Jerry's angekündigt, den Vertrieb ihrer Produkte im Westjordanland und in Ostjerusalem ab Ende 2022 einzustellen. Die dortige Siedlungspolitik sei mit den Unternehmenswerten »unvereinbar«, hieß es zur

Ben & Jerry's hat immer wieder mit politischen Stellungnahmen für Aufsehen gesorgt. Die Gründer Bennett Cohen und Jerry Greenfield schrieben in der »New York Times«, sie kontrollierten das Unternehmen zwar nicht mehr, unterstützten aber die Entscheidung. »Auch wir sind stolze Juden«, so Cohen und Greenfield in dem Meinungsbeitrag. Es sei aber »möglich, Israel zu unterstützen und Teile seiner Politik abzulehnen, genauso wie wir es gegenüber der US-Regierung getan haben«.    mehr >>>

 

 

 

Eiscreme-Krise in Nahost

Israel-Boykott von Ben & Jerry‘s führt zu wütenden Reaktionen

Die US-Eismarke Ben & Jerry‘s beendet aus politischen Gründen den Verkauf in den von Israel besetzten Gebieten. Die israelische Regierung ist empört.

Stephan-Andreas Casdorff - 20. 7. 2021

Kalt erwischt: Es geht um die in Israel sehr beliebte Eiscreme-Marke Ben & Jerry‘s. Das US-Unternehmen will seinen Verkauf in den von Israel besetzten Palästinensergebieten beenden. Die Empörung der Regierung in Jerusalem ist erwartungsgemäß groß.

In einer kurzen Pressemitteilung von Ben & Jerry's heißt es, die Praxis (im Westjordanland und Ostjerusalem) sei unvereinbar mit ihren Werten. Darüber hinaus habe man auf die „Stimmen unserer Fans und vertrauter Partner“ gehört.

Im Juni hatte eine Gruppe „Vermonter für Gerechtigkeit in Palästina“ Ben & Jerry‘s aufgefordert, die „Komplizenschaft mit der israelischen Besatzung und Verstößen gegen palästinensische Menschenrechte“ zu beenden.

Ben & Jerry’s wollen nun zwar in Israel selbst präsent bleiben – was allerdings schwierig werden wird, wie sich an den Reaktionen zeigt.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

So nimmt eine Ministerin in einem Video demonstrativ das Eis aus dem Kühlfach und wirft es weg. Außenminister und Vizepremier Jair Lapid spricht von „schändlicher Kapitulation“ vor der BDS-Bewegung, Antisemitismus „und allem Schlechten im antiisraelischen und antijüdischen Diskurs“.

Und Premier Naftali Bennett erklärt, es gebe viele Eiscreme-Marken, aber nur einen jüdischen Staat. Ben & Jerry‘s habe sich am Markt als „Anti-Israel-Brand“ positioniert.   mehr >>>

 

 

 

 

Es zeigt, dass BDS funktioniert": Wafic Faour darüber, wie eine Gruppe von Aktivisten aus Vermont Ben & Jerry's dazu brachte, sich zu bewegen

"Es gibt eine Richtung, in die wir gehen. Wir kämpfen gegen ein Apartheid-Regime und wir haben gesehen, was in Südafrika passiert ist. Wenn wir weiter arbeiten und die Öffentlichkeit aufklären und diese Führer mit ihren inkohärenten Botschaften weitermachen, werden wir gewinnen."

Michael Arria - 23. Juli 2021

Diese Woche kündigte Ben & Jerry's an, dass es den Verkauf seiner Eiscreme in illegalen israelischen Siedlungen einstellen wird. Der Schritt wurde von Palästina-Aktivisten bejubelt und von israelischen Gesetzgebern verurteilt. Wafic Faour ist Mitglied von Vermonters for Justice in Palestine (VTJP), der Gruppe, die seit über einem Jahrzehnt eine Kampagne gegen Ben & Jerry's führt. Faour wuchs in einem palästinensischen Flüchtlingslager im Libanon auf, kam aber zum Studieren in die Vereinigten Staaten und zog danach nach Vermont.

Ich sprach mit Faour per Zoom über die große Ankündigung von Ben & Jerry, Israels hysterische Reaktion und was das alles für die BDS-Bewegung bedeutet.

Mondoweiss: Ich möchte damit beginnen, Ihre Reaktion auf Ben & Jerrys Ankündigung zu erfahren. Was haben Sie gedacht, als Sie die Nachricht hörten?


Wafic Faour: Um die Wahrheit zu sagen, am Anfang war ich ein wenig enttäuscht. Ihre Erklärung fing sehr gut an. Sie sagten, dass es gegen die Werte von Ben & Jerry's ist, in den besetzten Gebieten in illegalen Siedlungen Geschäfte zu machen. Das war gut, aber dann später in der Erklärung sagen sie uns, dass sie ihre Geschäfte in Israel in einer anderen Form fortsetzen werden. Sie werden weiterhin in Israel tätig sein, auf eine Art und Weise, die sie später bekannt geben werden.

Das steht im Widerspruch zu zwei Dingen, von denen Ben & Jerry's sagt, dass sie dafür stehen. Als wir uns 2014 mit ihnen trafen und sie baten, ihre Produkte nicht mehr in jüdischen Siedlungen zu verkaufen, sagten sie uns, dass sie das nicht wirklich tun könnten, denn wenn sie ihr Produkt von einer Fabrik aus verkaufen, können sie nicht wirklich den Zwischenhändler kontrollieren, der es anderswo verkauft.

Auch die Weigerung, Produkte in den Siedlungen zu verkaufen, ist gegen Israels Anti-BDS-Gesetz. Deshalb hört man israelische Führer, die deswegen ausrasten. Einschließlich heute, wenn man hört, wie der israelische Präsident [Isaac Herzog] unsere Kampagne als eine terroristische Kampagne bezeichnet.

Als wir diese Kampagne begannen, zielten wir auf Ben & Jerry's, weil deren soziale Mission über Gleichheit, Menschenrechte, den Schutz von Flüchtlingen, den Schutz der Umwelt, Black Lives Matter, Polizeibrutalität spricht. Wir sprechen über Israel, weil es immer noch ein Apartheid-Staat ist und die Palästinenser, die dort als israelische Bürger leben, israelische Araber... sie leben unter anderen Regeln und werden diskriminiert bei der Unterbringung, bei der Bildung, der Gesundheitsversorgung, dem Polizeischutz. Nennen Sie es einfach. Also hält sich das Unternehmen nicht an seine eigene soziale Mission.

Verstehen Sie mich nicht falsch, das ist ein sehr positiver Schritt, aber ich versuche zu verstehen, wie wir uns die Beziehung zwischen Ben & Jerry's und den BDS-Gesetzen in Israel vorstellen können. Ich frage mich, wie sie weiterhin in diesem Gebiet operieren wollen. Es gibt auch ein anderes Problem. Wir sahen eine widersprüchliche Erklärung, die der Vorstand von Ben & Jerry's von der Vorsitzenden [Anuradha] Mittal veröffentlichte. Sie sagten, dass sie eine andere Art von Erklärung im Kopf hatten und dass [der Abschnitt über die Fortführung des Geschäfts in Israel] von Unilever, der Muttergesellschaft von Ben & Jerry, kam.

Wir haben hier also mehr Fragen als Antworten. Wir wissen nicht, was passieren wird.

Wir haben gesehen, dass diese Kampagne die Mainstream-Medien ein wenig mehr durchdrungen hat, bevor Ben & Jerry's Ankündigung kam, aber VTJP arbeitet schon seit über einem Jahrzehnt an diesem Thema. Ich habe mich gefragt, ob Sie etwas von dem Aktivismus beschreiben könnten, der zu diesem Moment geführt hat.

Die erste Aktion, die wir unternahmen, war ein Brief, den wir an Ben Cohen und Jerry Greenfield [die Gründer des Unternehmens] schickten, in dem wir sie fragten, wie sie mit ihrem Gewissen eine Beziehung zu Israel akzeptieren könnten. Sie sagten uns: "Wir sind nicht die richtigen Leute, um mit ihnen zu sprechen, weil es nicht mehr unsere Firma ist. Sie können zum Hauptquartier in South Burlington gehen und diese Frage stellen."

Wir bekamen diese Antwort, nachdem wir ihnen tatsächlich mehrere Briefe geschickt hatten. In der Tat ist Jerry derjenige, der den Brief beantwortet hat. Also sind wir nach South Burlington gefahren und haben auf einem Treffen bestanden. Nach vielen Bemühungen haben wir viele Dinge entdeckt.

Eines davon ist, dass nach dem Verkauf von Ben & Jerry's der israelische Pachtvertrag bei South Burlington blieb und alle anderen Aktivitäten von Unilever übernommen wurden. Mit anderen Worten, nur der israelische Betrieb des Unternehmens wurde unter den Führungskräften hier in South Burlington und ihrem unabhängigen Vorstand weitergeführt. Wir fanden das seltsam.

Die zweite Sache, die sie uns sagten, ist, dass sie nie einen Penny mit dem israelischen Teil ihres Geschäfts gemacht haben. Wir reden also über einen Betrieb, der kein Geld verdient und der sich in einem umstrittenen Gebiet befindet, in dem Sie mit Forderungen von uns konfrontiert sind. Warum sind Sie also immer noch dort drüben?

Nach dem Treffen haben wir angefangen, Petitionen zu unterschreiben. Jedes Mal, wenn Ben & Jerry's einen "Free Cone Day" hatte, waren wir vor ihrem Geschäft in der Innenstadt und sammelten Flugblätter und Unterschriften für Petitionen. Wir schickten die Petitionen an die Firma. Wir riefen andere Palästina-Solidaritätsgruppen auf, dasselbe in zwölf verschiedenen Ben & Jerry's-Filialen zu tun, und schickten die Petitionen an das Unternehmen.

Wir haben auch versucht, Briefe an die Betreiber der Ben & Jerry's-Filialen in den Vereinigten Staaten und Kanada zu schicken und sie zu bitten, etwas zu unternehmen. Wir haben keine Antwort erhalten. In dieser Zeit trafen wir uns auch mit Jeff Furman [der fast 40 Jahre lang im Unternehmensvorstand von Ben & Jerry's saß] und dann antwortete das Unternehmen und sagte, dass sie versuchen würden, sich über das Thema zu informieren.

Sie schickten eine Gruppe von Vorstandsmitgliedern und Führungskräften in diese Region, um sich über die Situation zu informieren. Um ehrlich zu sein, die einzige Person, die mit einer wirklich guten Aussage zurückkam, war Jeff Furman. Ich glaube, er war auch der erste Anwalt des Unternehmens, als sie anfingen, Eiscreme in den Vereinigten Staaten zu verkaufen. Er sagte, was er da drüben gesehen hat, war Apartheid.

Ich verstehe, dass sich alle Ihre Fragen um Ben & Jerry's drehen werden, weil das das Thema ist, aber wir haben die Firma vor über einem Jahrzehnt wegen ihrer Lokalität ausgewählt, sie ist ein großer Teil von Vermont, und ihre Fabrik ist der meistbesuchte Ort im Staat. Wir nutzen sie, um das Palästina-Thema mit der Bevölkerung hier und der breiteren Bevölkerung der Vereinigten Staaten zu verbinden. Wir wollen die Menschen über das Leiden der Palästinenser aufklären und darüber, was Israel in Palästina tut.

Manchmal, wenn man mit Menschen über dieses Thema spricht, denken sie, dass es nur etwas ist, das weit weg passiert. Sie haben keinen Bezug dazu. Also öffnet man das Thema und spricht mit den Leuten darüber, darüber, dass es gegen internationales Recht ist, von der Besatzung zu profitieren. Es ist eine Bildungsbewegung, weil wir mit den Menschen über Palästina, das Leben der Palästinenser, das palästinensische Land, das palästinensische Wasser und die palästinensische Umwelt sprechen, während wir die Kampagne durchführen. Wir benutzen das Unternehmen als ein Bildungswerkzeug.

Obwohl wir all diese Arbeit gemacht haben, sahen viele Leute das alles als ein weit hergeholtes Ziel an, um sie dort herauszuholen, weil wir eine kleine Gruppe in Vermont sind. Viele von uns sind Leute mittleren Alters und wir benutzen die alte Technik des Flugblattverteilens. Aber nach dem Krieg im Mai gegen Gaza, bei dem so viele Kinder getötet wurden, schien sich eine jüngere Generation uns anzuschließen. Sie kennen die Technik, Instagram, Twitter. Sie haben es auf eine andere Ebene gehoben, wo es einen echten Effekt hatte.

Meine nächste Frage knüpft an das an, was Sie gerade gesagt haben. Es schien, als hätte die Kampagne nach dem jüngsten Angriff auf Gaza mehr Aufmerksamkeit bekommen und ich frage mich, ob Sie denken, dass Ben & Jerry's diesen Schritt schließlich als Reaktion darauf gemacht hat. Glauben Sie, dass sich die öffentliche Meinung seit dem jüngsten Angriff Israels geändert hat?


Auf jeden Fall. Auf jeden Fall. Das lässt sich nicht leugnen. Ich bin mir nicht sicher, ob es diese massive Wut in der amerikanischen Öffentlichkeit geben würde, wenn nicht fast 70 Kinder in Gaza getötet worden wären. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich kürzlich in Mondoweiss gelesen habe, dass die Zahl unserer jüdischen Geschwister, die Israel für einen Apartheidstaat halten, wächst.

Das Israel von heute ist definitiv anders als es vor zwanzig Jahren war, oder vor zehn Jahren, oder sogar vor einem Jahr. Ich war mein ganzes Leben lang ein Aktivist in der palästinensischen Frage, aber ich habe noch nie diese Art von Unterstützung gesehen, wie wir sie jetzt haben.

Was denken Sie über die israelische Reaktion auf diese Nachricht und die Reaktion der Unterstützer des Landes? Was sagt es über den Moment aus, in dem wir uns gerade befinden?


Es zeigt, dass BDS funktioniert. Wir sehen den Premierminister, den Außenminister, den Präsidenten, alle rufen zum Boykott von Ben & Jerry's auf. Ich glaube, die israelische Regierung und die Politiker sind schwächer als wir denken.

Wenn diese halbgare Erklärung von Ben & Jerry's all diese Führer dazu bringt, mehr als 48 Stunden darüber zu reden, bedeutet das, dass sie nicht so stark und standhaft sind, wie sie denken, oder so stark, wie das Bild, das sie gerne ihrer Öffentlichkeit vermitteln. Das sollten wir ausnutzen. Wenn sie BDS in den Vereinigten Staaten angreifen und sich in die Redefreiheit einmischen wollen, dann nur her damit. Es ist eine Zitrone, aber lassen Sie uns Limonade daraus machen. Wir werden unsere Organisationen mitbringen und wir werden amerikanische Unterstützer von Anwaltskanzleien wie der ACLU mitbringen. Sie sollten dagegen kämpfen und mit uns zusammenstehen.

Die Anti-BDS-Gesetze sind verfassungswidrig. Wir haben gesehen, was vor ein paar Monaten in Georgia passiert ist. Wenn ein BDS-Gesetz vor Gericht geht, verlieren sie. Wenn sie also versuchen, es zu aktivieren, dann werden sie verlieren.

Es gibt eine Richtung, in die wir gehen. Wir kämpfen gegen ein Apartheid-Regime und wir haben gesehen, was in Südafrika passiert ist. Es sind nicht nur die israelischen Führer. Ich habe gerade gesehen, dass das Außenministerium BDS angegriffen hat, als es dazu befragt wurde. Es sind also nicht nur die israelischen Führer, es sind ihre Kohorten hier. Wenn wir weiter arbeiten und die Öffentlichkeit aufklären und diese Führer mit ihren inkohärenten Botschaften weitermachen, werden wir gewinnen.    Quelle

 

 

 

 

 


 

VIDEO - Ben & Jerry's stoppt den Verkauf in den besetzten palästinensischen Gebieten | Money Talks

Der Eiscreme-Hersteller Ben and Jerry's stoppt den Verkauf seiner Produkte in den besetzten palästinensischen Gebieten. Das Unternehmen hatte gehofft, seine Präsenz in der Region zu nutzen, um positive Veränderungen zu bewirken. Aber jetzt sagt es, dass die Fortsetzung der Aktivitäten in der Region nicht mit seinen Werten vereinbar ist. Während die Entscheidung von pro-palästinensischen Aktivisten begrüßt wurde, zog sie eine wütende Reaktion aus Israel nach sich, das die Muttergesellschaft Unilever vor "ernsten Konsequenzen" warnt. Mobin Nasir berichtet. Mehr dazu hören wir von Ali Abunimah in Chicago. Er ist der Direktor von The Electronic Intifada, einer unabhängigen Publikation über Palästina, und der Autor von "The Battle for Justice in Palestine".

 

 

 


 

Israel schmilzt wegen Ben & Jerry's dahin

Ali Abunimah -  21. Juli 2021

Ich sprach mit TRT World's Money Talks Programm über die Entscheidung von Ben & Jerry's, den Verkauf seiner Eiscreme in israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland einzustellen. Israel ist wütend und droht damit, den Hersteller von gefrorenen Leckereien zu bestrafen - eine Reaktion, die ich TRT World gegenüber als völlig aus den Fugen geraten bezeichnete.

Sehen Sie sich das Video oben an.


Die palästinensische BDS-Bewegung (Boykott, Desinvestition und Sanktionen) feierte einen Sieg, der nach jahrelangen Kampagnen von der Basis kam. "Wir begrüßen ihre Entscheidung sehr, aber wir fordern Ben & Jerry's auf, alle Operationen im Apartheidstaat Israel zu beenden", fügte das BDS National Committee hinzu. Nach Jahren der #BDS-Kampagnen hat @benandjerrys angekündigt, den Verkauf seiner Eiscreme in Israels illegalen Siedlungen auf gestohlenem palästinensischem Land zu beenden.

Der israelische Außenminister Yair Lapid verurteilte den Schritt von Ben & Jerry als "eine schändliche Kapitulation vor dem Antisemitismus, vor BDS und vor allem, was im anti-israelischen und anti-jüdischen Diskurs böse ist."

Israel hat keine guten Argumente, um seine illegale Kolonisierung des besetzten palästinensischen Landes zu verteidigen. Also verleumdet es praktisch jeden, der seine Verbrechen und Missbräuche kritisiert oder Maßnahmen ergreift, um sie zu dokumentieren oder ihnen entgegenzuwirken, als antijüdischen Fanatiker. Lapid schwor auch, mehr als zwei Dutzend US-Bundesstaaten, die Gesetze gegen die BDS-Bewegung verabschiedet haben, unter Druck zu setzen, "diese Gesetze gegen Ben & Jerry's durchzusetzen."

"Sie werden den Staat Israel nicht so behandeln, ohne eine Antwort zu bekommen", fügte Lapid hinzu. Über 30 Staaten in den Vereinigten Staaten haben in den letzten Jahren Anti-BDS-Gesetze verabschiedet. Ich habe vor, jeden von ihnen zu bitten, diese Gesetze gegen Ben & Jerry's durchzusetzen. Sie werden den Staat Israel nicht so behandeln, ohne eine Antwort zu erhalten.
- יאיר לפיד - Yair Lapid🟠 (@yairlapid) July 19, 2021


"Anti-Israel-Eis"
- Der israelische Premierminister Naftali Bennett sprach mit Alan Jope, dem CEO von Unilever, dem multinationalen Unternehmen, dem Ben & Jerry's gehört, und warnte ihn vor "ernsten Konsequenzen". "Es gibt viele Eiscreme-Marken, aber nur einen jüdischen Staat", fügte Bennett hinzu. "Ben & Jerry's hat sich entschieden, sich als Anti-Israel-Eiscreme zu brandmarken."

Premierminister Bennett sprach mit Alan Jope, dem CEO von Unilever, dem Eigentümer von Ben & Jerry's, und machte deutlich, dass er die Entscheidung von Ben & Jerry's, Israel zu boykottieren, mit größtem Ernst betrachtet und fügte hinzu, dass es sich um eine Tochtergesellschaft von Unilever handelt, die einen eindeutig anti-israelischen Schritt unternommen hat.
- PM of Israel (@IsraeliPM) July 20, 2021

Am Dienstag veröffentlichte Gilad Erdan, Israels Botschafter in den USA, einen Brief, den er an die Gouverneure von 35 US-Bundesstaaten schickte und in dem er das "antisemitische" Vorgehen von Ben and Jerry anprangerte. Erdan forderte die Beamten auf, "in Erwägung zu ziehen, ihre Stimme zu erheben" und Strafmaßnahmen zu ergreifen, "einschließlich in Bezug auf Ihre staatlichen Gesetze und die geschäftlichen Beziehungen zwischen Ben & Jerry's und Ihrem Staat."

In Koordination mit @yairlapid habe ich einen Brief an 35 Gouverneure von US-Bundesstaaten geschickt, die Gesetze gegen die Boykott-, Divestment- und Sanktionsbewegung gegen Israel haben. 1/2 pic.twitter.com/tGW720oRZL
- Botschafter Gilad Erdan גלעד ארדן (@giladerdan1) July 20, 2021

Anti-BDS-Gesetze werden weithin als verfassungswidrige Versuche angesehen, US-Bürgern und -Einrichtungen pro-israelische politische Meinungen aufzuzwingen. Bundesgerichte in Kansas, Arkansas, Texas, Arizona und Georgia haben bereits wichtige Anti-BDS-Bestimmungen niedergeschlagen, die den Schutz des Ersten Verfassungszusatzes für die Freiheit der Rede und der politischen Meinung verletzen. Israel hat sich bereits dafür bedankt, dass viele dieser verfassungswidrigen Gesetze überhaupt erst verabschiedet wurden.

Ben & Jerry's verärgerte Israel und seine Lobby bereits in den späten 1990er Jahren, als es unter dem Druck von Aktivisten die Verwendung von Quellwasser beendete, das aus den von Israel besetzten Golanhöhen, einem Teil Syriens, geplündert wurde.

Verbrannte Erde
 - Einige Pro-Israel-Aktivisten fordern auch jüdische religiöse Körperschaften auf der ganzen Welt auf, Ben & Jerry's-Produkten die Koscher-Zertifizierung zu entziehen. Eine rabbinische Organisation in Australien hat dies Berichten zufolge bereits getan.

Ähnlich wie die Halal-Zertifizierung für Muslime bescheinigt eine Koscher-Zertifizierung durch eine qualifizierte rabbinische Stelle, dass ein Lebensmittel nach jüdischen religiösen Standards hergestellt wurde. Solche Zertifizierungen im Dienste Israels zu politisieren, ist ein weiterer verwerflicher Versuch, angemessene Maßnahmen gegen Israels Verstöße gegen internationales Recht mit antijüdischer Bigotterie in einen Topf zu werfen. Diese Taktik der verbrannten Erde durch Pro-Israel-Aktivisten ist besonders rücksichtslos, wenn man bedenkt, dass antijüdische und antimuslimische Fanatiker in mehreren Ländern bereits Lügen und Verschwörungstheorien über koschere und Halal-Zertifizierungen verbreiten, um rassistische, rechtsextreme Agenden zu fördern.

Dass Ben & Jerry's seine Koscher-Zertifizierung verloren hat, weil sie beschlossen haben, kein Eis in illegalen Siedlungen zu verkaufen, erscheint mir als eine wilde Verquickung von religiöser Praxis mit der Unterstützung der Besatzung https://t.co/OD84nvQRfT
- Michael Bueckert (@mbueckert) July 21, 2021

"Betrug" -
Ben & Jerry's wurde 1978 von Ben Cohen und Jerry Greenfield an einer Tankstelle in Vermont gegründet und hat sich einen Ruf als sozialbewusstes Unternehmen aufgebaut. Es wurde im Jahr 2000 vollständig von Unilever übernommen, behält aber einen unabhängigen Vorstand, der laut dem Eishersteller "ermächtigt ist, Ben & Jerry's Markenwert und Integrität zu schützen und zu verteidigen." Die Entscheidung, den Verkauf in israelischen Siedlungen zu beenden, hat eine öffentliche Schlacht zwischen Unilever und dem Management von Ben & Jerry's auf der einen Seite und dem unabhängigen Vorstand auf der anderen Seite ausgelöst.

Am Montag veröffentlichte Ben & Jerry's eine Erklärung, in der es heißt: "Wir glauben, dass es mit unseren Werten unvereinbar ist, wenn Ben & Jerry's Eiscreme in den besetzten palästinensischen Gebieten verkauft wird." "Wir haben eine langjährige Partnerschaft mit unserem Lizenznehmer, der Ben & Jerry's Eiscreme in Israel herstellt und in der Region vertreibt", fügte das Unternehmen hinzu. "Wir haben daran gearbeitet, dies zu ändern, und haben unseren Lizenznehmer darüber informiert, dass wir den Lizenzvertrag nicht verlängern werden, wenn er Ende nächsten Jahres ausläuft." Der letzte Satz der Erklärung besagt, dass Ben & Jerry's zwar nicht mehr in den besetzten palästinensischen Gebieten verkauft werden wird, "wir aber durch eine andere Vereinbarung in Israel bleiben werden" - Details dazu würden später bekannt gegeben.

Unilever gab eine separate Erklärung heraus, in der es heißt: "Wir bleiben unserer Präsenz in Israel voll verpflichtet."


In Bezug auf seine Tochtergesellschaft fügte Unilever hinzu, dass es "das Recht der Marke und ihres unabhängigen Vorstands anerkennt, Entscheidungen über ihre soziale Mission zu treffen." "Wir begrüßen auch die Tatsache, dass Ben & Jerry's in Israel bleiben wird", so Unilever. Der unabhängige Vorstand lehnt dies ab.

Die vom Management von Ben & Jerry's veröffentlichte Erklärung "spiegelt weder die Position des unabhängigen Boards wider, noch wurde sie vom unabhängigen Board genehmigt", heißt es in einer separaten Erklärung des Boards. Der Vorstand sagt, dass die von ihm genehmigte Erklärung sich von der tatsächlich von Ben & Jerry's herausgegebenen unterscheidet. Sie enthält keine Verpflichtung, "in Israel zu bleiben". Unilever und der CEO von Ben & Jerry's hätten eine Position eingenommen und eine Erklärung zu einer Angelegenheit veröffentlicht, die in direktem Zusammenhang mit der sozialen Mission und der Markenintegrität" des Eisherstellers stehe, ohne dass der Vorstand dem zugestimmt habe, so der Vorstand.

Damit verstießen die Unternehmen gegen Geist und Buchstaben" der Vereinbarung, die bei der Übernahme von Ben & Jerry's durch Unilever getroffen wurde, so der Vorstand weiter. Die Vorstandsvorsitzende Anuradha Mittal reagierte nicht auf Anfragen von The Electronic Intifada, aber sie sagte zu NBC News: "Ich bin traurig über den Betrug, der darin steckt." "Ich kann nicht aufhören zu denken, dass dies ist, was passiert, wenn Sie einen Vorstand mit allen Frauen und Menschen der Farbe haben, die darauf gedrängt haben, das Richtige zu tun," Mittal hinzugefügt.

Schneeball-Effekt
- Ungeachtet dieser Differenzen betrachtet Israel den Rückzug von Ben & Jerry sogar aus seinen Siedlungen im Westjordanland als einen schweren Schlag und gefährlichen Präzedenzfall. Er kommt inmitten eines sich ausweitenden internationalen Konsenses, dass Unternehmen die Verpflichtung haben, nicht von Israels Besiedlung der besetzten Gebiete und anderen Verstößen gegen die Rechte der Palästinenser zu profitieren oder sich anderweitig daran zu beteiligen.

Das Wichtigste an der Entscheidung von Ben & Jerry's, den Betrieb im besetzten Westjordanland einzustellen, ist, dass damit ein Präzedenzfall geschaffen wird, und zwar ein hochkarätiger. Die Tür ist nun offen für mehr und mehr Unternehmen (und Einzelpersonen), die das Apartheid-Israel boykottieren und sich von ihm trennen wollen.
- Mohammed El-Kurd (@m7mdkurd) July 21, 2021


Kürzlich hat sich einer der größten Pensionsfonds Norwegens von 16 israelischen und internationalen Firmen getrennt, die von den Siedlungen profitieren. Dies geschieht auch inmitten der wachsenden Erkenntnis, dass Israels Politik gegenüber den Palästinensern, wo auch immer sie leben, den Tatbestand der Apartheid erfüllt.

Israel fürchtet zweifellos, dass der Eismacher aus Vermont einen Schneeballeffekt ausgelöst hat, der andere dazu ermutigen wird, es ebenfalls auszusperren.
  Quelle

 

 

 


 

 

Ben & Jerry's wird seine Eiscreme nicht mehr in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten verkaufen

Die berühmte amerikanische Eismarke begründete ihre Entscheidung im Namen der "Werte", die das Unternehmen trage, und provozierte damit starke Reaktionen in Israel.

Von Clothilde Mraffko -  20. Juli 2021

Die Pressemitteilung ist in einer Schriftart mit runden und kindlichen Buchstaben geschrieben, auf einem Hintergrund aus azurblauen Wolken, charakteristisch für das Universum der amerikanischen Marke. Hochpolitisch ist es dennoch: "Ben & Jerry's wird den Verkauf unserer Eiscremes in den besetzten palästinensischen Gebieten einstellen", teilte das Unternehmen am Montag, 19. Juli, mit, weil dies "mit unseren Werten unvereinbar ist. Die berühmten Eiscremes werden weiterhin in Israel verkauft, "unter einer alternativen Regelung", sie werden nur nicht mehr in israelischen Siedlungen im Westjordanland und Ostjerusalem vertrieben, die nach internationalem Recht illegal sind.

Das könnte ein kniffliges Unterfangen werden: Die meisten der großen Supermarktketten des Landes, die Hauptvertreiber von Eiscreme, arbeiten auch in den Siedlungen. Für den Moment hat das amerikanische Unternehmen lediglich bekannt gegeben, dass es die Lizenz des israelischen Subunternehmers, mit dem es seit 1987 zusammenarbeitet, nicht verlängern wird, wenn sie Ende 2022 ausläuft.

In Israel war die Reaktion sofort. In einem Video, das in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurde, wird die Wirtschaftsministerin Orna Barbivai dabei gefilmt, wie sie ihren Gefrierschrank öffnet, um ein Ben & Jerry's-Glas zu entnehmen und in den Müll zu werfen. Premierminister Naftali Bennett versprach dem CEO von Unilever, dem Eigentümer der Marke, in einem empörten Telefonat am Dienstagmorgen "ernste Konsequenzen, auch rechtliche". Israel setzt die Ankündigung mit der Unterstützung der internationalen Boycott, Divestment, Sanction (BDS)-Bewegung gleich, die sich gegen die israelische Besatzung wendet, indem sie für einen Boykott israelischer und ausländischer Unternehmen eintritt, die in den besetzten palästinensischen Gebieten tätig sind.

"Mehr als 30 Staaten in den USA haben in den letzten Jahren Anti-BDS-Gesetze verabschiedet. Ich beabsichtige, jeden von ihnen zu bitten, diese Gesetze gegen Ben & Jerry's anzuwenden", warnte der israelische Außenminister Yair Lapid und nannte die Entscheidung eine "beschämende Kapitulation vor dem Antisemitismus" - die Eiscreme-Marke wurde von zwei jüdischen Amerikanern gegründet.

 

 

 

 

"Dieser BDS-Sieg ist wegen unserer Volksmacht": Ben & Jerry's schwört Verkaufsstopp in israelischen Westjordanland-Siedlungen

Am Montag kündigte Ben & Jerry's an, den Verkauf von Eiscreme in israelischen Siedlungen zu stoppen. Israel hat versprochen, den Schritt "mit aller Macht" zu bekämpfen, während Aktivisten sagen, es sei ein weiteres Zeichen dafür, wie BDS in den Mainstream eintritt.

Michael Arria - 19. Juli 2021 - Übersetzt mit DeepL

Am Montag kündigte Ben & Jerry's an, den Verkauf von Eiscreme in israelischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten einzustellen. Der Schritt kommt nach jahrelangem Druck von Aktivisten im Heimatstaat des Unternehmens, Vermont. "Wir glauben, dass es mit unseren Werten unvereinbar ist, wenn Ben & Jerry's Eiscreme in den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) verkauft wird", heißt es in einer Erklärung auf der Website des Unternehmens. "Wir hören und erkennen auch die Bedenken an, die uns von unseren Fans und vertrauenswürdigen Partnern mitgeteilt werden."

"Wir haben eine langjährige Partnerschaft mit unserem Lizenznehmer, der Ben & Jerry's Eiscreme in Israel herstellt und in der Region vertreibt", heißt es weiter. "Wir haben daran gearbeitet, dies zu ändern und haben unseren Lizenznehmer informiert, dass wir die Lizenzvereinbarung nicht verlängern werden, wenn sie Ende nächsten Jahres ausläuft."

Das Unternehmen wies auch darauf hin, dass es in Israel unter einer anderen Vereinbarung bleiben werde und Details, die mit diesem Schritt verbunden sind, bald bekannt geben werde. In einer Erklärung des unabhängigen Vorstands von Ben & Jerry's wird jedoch behauptet, dass die Bekanntgabe durch den CEO Matthew McCarthy und den Mutterkonzern Unilever erfolgte, ohne vorher den Vorstand zu konsultieren.

"Die von Ben & Jerry's veröffentlichte Erklärung bezüglich seiner Tätigkeit in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) spiegelt weder die Position des unabhängigen Vorstands wider, noch wurde sie vom unabhängigen Vorstand genehmigt", heißt es in einer Pressemitteilung der Vorstandsvorsitzenden Anuradha Mitta. "Indem Unilever und der CEO von Ben & Jerry's eine Position einnehmen und eine Erklärung ohne die Zustimmung des Independent Board zu einem Thema veröffentlichen, das in direktem Zusammenhang mit der sozialen Mission und der Markenintegrität von Ben & Jerry's steht, verstoßen sie gegen den Geist und den Wortlaut der Übernahmevereinbarung."   mehr >>>

 

 


Ja, nehmt unser Eis weg

Natürlich möchte ich in einer Realität leben, in der Israelis die Besatzung anerkennen und daran arbeiten, sie zu beenden. Aber das tun wir nicht, also brauchen wir Firmen wie Ben & Jerry's, die uns unser Chunky Monkey wegnehmen.

Sahar Vardi - 20. Juli 2021

In den heißen Sommermonaten ist es kein Wunder, dass die Entscheidung von Ben & Jerry's, keine Produkte mehr in israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland zu verkaufen, die Israelis in eine heikle Situation bringt. Seien wir ehrlich: Wer sehnt sich bei diesem schwülen Wetter nicht nach Eiscreme, und vor allem, wenn es so viele ausgezeichnete vegane Optionen gibt?

Wie Israel Ganz, der Leiter des Regionalrats von Mateh Binyamin, der über 45 Siedlungen im Westjordanland verwaltet, es ausdrückte: "Die israelische Regierung kann keine Situation zulassen, in der ein großer internationaler Konzern eine halbe Million Bürger des Landes boykottiert." Die Verletzung des natürlichen Rechts eines jeden Menschen, unabhängig von Religion, Rasse oder Geschlecht, auf einen Bissen Chunky Monkey ist unverzeihlich.

Vor zwei Wochen, nur eine Autostunde von Israel Gantz' Wohnort entfernt, haben israelische Soldaten den Weiler Humsa abgerissen, alle persönlichen Gegenstände der Bewohner auf Lastwagen geladen und kilometerweit entfernt abgesetzt. Der Abriss umfasste nicht nur die Wohngebäude - die einzige Unterkunft für die Familien, die in der Hitze des nördlichen Jordantals leben - sondern auch ihre Wassertanks. Man muss sich auch fragen, ob die israelischen Behörden neben dem Abriss der Häuser, der Vertreibung der Bevölkerung und der Zerstörung der Wassertanks auch das Eis der Bewohner beschlagnahmt haben.

 



Die Antwort ist nein. Die Bewohner von Humsa haben kein Ben & Jerry's Eis in ihren Kühltruhen. Tatsächlich haben sie weder Gefrierschränke noch Kühlschränke. Ihr Dorf hat nicht einmal Strom. Wie die meisten Hirtengemeinschaften im Gebiet C der Westbank - unter voller israelischer Militärkontrolle - und wie viele andere palästinensische Gemeinden in den besetzten Gebieten, die in den von der IDF als "Live-Fire-Zonen" deklarierten Gebieten leben, haben die Bewohner von Humsa keine Möglichkeit, sich an ein Stromnetz anzuschließen. Sie können keine Häuser oder Zelte bauen oder die Wasserinfrastruktur nutzen, da Israel 98,6 Prozent der Anträge von Palästinensern auf Baugenehmigungen für ihr Land ablehnt.

Das israelische Außenministerium nannte die Entscheidung von Ben & Jerry, nach internationalem Recht zu handeln - das heißt, die von einem fremden Staat besetzten Gebiete nicht als Gebiete zu behandeln, die zu diesem Staat gehören - eine "diskriminierende und unmoralische Entscheidung", die "Israelis und Palästinensern gleichermaßen schadet." Das Engagement des Ministeriums für Gleichheit, wenn es um das Recht geht, Eiscreme zu essen, ist inspirierend.

Interessanterweise hat dasselbe Außenministerium nie eine Erklärung herausgegeben, die Israels "diskriminierende und unmoralische Entscheidung" verurteilte, als es eine weitere Welle der Legalisierung von Außenposten begann, die sogar nach israelischem Recht illegal sind, aber längst an Wasser und Strom angeschlossen sind, um sie vor dem Abriss zu schützen. Die nahe gelegenen palästinensischen Dörfer, wie Humsa, wurden nie "normalisiert"; sie sind ständig vom Abriss bedroht.

Zusätzlich zu der Verlegung in Humsa hat ein investigativer Bericht, der letzte Woche von Local Call, +972 Magazine und The Intercept veröffentlicht wurde, enthüllt, wie sich Soldaten-Siedler-Milizen zusammengetan haben, um im Mai vier Palästinenser zu töten. Im selben Monat beschlagnahmte die israelische Armee Dutzende von palästinensischen Gebäuden, und Siedler zerstörten Olivenhaine an drei verschiedenen Orten im Westjordanland. Doch keines dieser Ereignisse machte in Israel Schlagzeilen. Seit Jahren hat die Besatzung, die tägliche Realität, in der die Grundrechte von Millionen von Palästinensern routinemäßig verletzt werden, die israelischen Medien und die Öffentlichkeit einfach nicht interessiert.

Stattdessen sorgt die Entscheidung einer amerikanischen Eiscreme-Firma für Schlagzeilen. Und genau deshalb ist der Schritt von Ben & Jerry's so wichtig - er hat uns Israelis gezwungen, dem israelischen Militärregime wieder einmal ins Gesicht zu schauen.

Das Außenministerium behauptete weiter, dass die Entscheidung von Ben & Jerry "nicht den Frieden und die Konfliktlösung fördert, sondern eher die Gegner der Versöhnung zwischen den beiden Völkern stärkt." Ich habe keine Ahnung, wie viel Einfluss eine Eiscreme-Firma auf die Förderung des Friedens haben kann, aber was ich weiß, ist, dass wir, als Israelis, uns mit der Besatzung auseinandersetzen müssen, damit es Frieden und eine Art "Lösung des Konflikts" geben kann.

Wir müssen uns daran erinnern, dass es jeden Tag existiert, so wie palästinensische Arbeiter gezwungen sind, sich jeden Morgen daran zu erinnern, wenn sie einen Checkpoint passieren und wenn sie sich fragen, ob ihr Haus existieren wird, wenn sie am Abend zurückkehren. Ich möchte, dass unsere Gesellschaft erkennt, dass wir Millionen von Palästinensern unter Besatzung halten und deshalb daran arbeiten müssen, sie zu beenden. Ich würde mir wünschen, dass die Stimmen der Palästinenser, die uns immer wieder zu erklären versuchen, welchen Preis sie täglich dafür zahlen, dass es immer noch keinen "Frieden und keine Lösung des Konflikts" gibt, uns zum Handeln anspornen.

Aber das ist nicht die Realität. Die Realität ist, dass wir jemanden brauchen, der uns unser Eis wegnimmt, damit wir uns daran erinnern, dass wir ein anderes Volk besetzen.

Also bitte, nehmt unsere Eiscreme.  Quelle

 

 

 

 

"Dieser BDS-Sieg ist wegen unserer Volksmacht": Ben & Jerry's schwört Verkaufsstopp in israelischen Westjordanland-Siedlungen

Am Montag kündigte Ben & Jerry's an, den Verkauf von Eiscreme in israelischen Siedlungen zu stoppen. Israel hat versprochen, den Schritt "mit aller Macht" zu bekämpfen, während Aktivisten sagen, es sei ein weiteres Zeichen dafür, wie BDS in den Mainstream eintritt.

Michael Arria - 19. Juli 2021 - Übersetzt mit DeepL

Am Montag kündigte Ben & Jerry's an, den Verkauf von Eiscreme in israelischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten einzustellen. Der Schritt kommt nach jahrelangem Druck von Aktivisten im Heimatstaat des Unternehmens, Vermont. "Wir glauben, dass es mit unseren Werten unvereinbar ist, wenn Ben & Jerry's Eiscreme in den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) verkauft wird", heißt es in einer Erklärung auf der Website des Unternehmens. "Wir hören und erkennen auch die Bedenken an, die uns von unseren Fans und vertrauenswürdigen Partnern mitgeteilt werden."

"Wir haben eine langjährige Partnerschaft mit unserem Lizenznehmer, der Ben & Jerry's Eiscreme in Israel herstellt und in der Region vertreibt", heißt es weiter. "Wir haben daran gearbeitet, dies zu ändern und haben unseren Lizenznehmer informiert, dass wir die Lizenzvereinbarung nicht verlängern werden, wenn sie Ende nächsten Jahres ausläuft."

Das Unternehmen wies auch darauf hin, dass es in Israel unter einer anderen Vereinbarung bleiben werde und Details, die mit diesem Schritt verbunden sind, bald bekannt geben werde. In einer Erklärung des unabhängigen Vorstands von Ben & Jerry's wird jedoch behauptet, dass die Bekanntgabe durch den CEO Matthew McCarthy und den Mutterkonzern Unilever erfolgte, ohne vorher den Vorstand zu konsultieren.

"Die von Ben & Jerry's veröffentlichte Erklärung bezüglich seiner Tätigkeit in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) spiegelt weder die Position des unabhängigen Vorstands wider, noch wurde sie vom unabhängigen Vorstand genehmigt", heißt es in einer Pressemitteilung der Vorstandsvorsitzenden Anuradha Mitta. "Indem Unilever und der CEO von Ben & Jerry's eine Position einnehmen und eine Erklärung ohne die Zustimmung des Independent Board zu einem Thema veröffentlichen, das in direktem Zusammenhang mit der sozialen Mission und der Markenintegrität von Ben & Jerry's steht, verstoßen sie gegen den Geist und den Wortlaut der Übernahmevereinbarung."

Aktivisten feiern
- Die Gruppe Vermonters for Justice in Palestine (VTJP) führt seit Jahren eine Kampagne gegen Ben & Jerry's und 2015 wurde das Unternehmen zum Ziel der Boykott-, Divestment- und Sanktionsbewegung (BDS). Die Bemühungen hatten jedoch nach Israels jüngstem Angriff auf Gaza erhöhte Aufmerksamkeit erhalten. Aktivisten haben darauf aufmerksam gemacht, dass das Unternehmen seit seiner Gründung im Jahr 1978 mit progressiven Anliegen verbunden ist, seine soziale Mission sich aber nicht auf Palästina erstreckt hat.

"Als Reaktion auf die Zwangsvertreibung der Palästinenser im besetzten Ost-Jerusalem durch das Apartheid-Israel und das jüngste Massaker in Gaza haben Prominente, Politiker, Personen des öffentlichen Lebens und alle, die Gerechtigkeit und Gleichheit für alle unterstützen, ihre öffentliche Unterstützung für die Freiheit der Palästinenser zum Ausdruck gebracht", erklärte BDS-Mitbegründer Omar Barghouti kürzlich. "Wir fordern Ben & Jerry's auf, sich mit den Palästinensern zu solidarisieren und die Inklusivität ihrer progressiven, antirassistischen Werte zu bekräftigen."

Aktivisten in Burlington, Vermont, rufen zu einem Boykott des Eisherstellers Ben & Jerry's wegen seiner jahrzehntelangen Geschäftsbeziehungen zu Israel auf.

Sie fordern das Unternehmen, das für seine Unterstützung von Themen der sozialen Gerechtigkeit bekannt ist, auf, sich von dem Land zu trennen. pic.twitter.com/BIW19HAYp8
- AJ+ (@ajplus) July 14, 2021


Palästinensische Gruppen lobten die Entscheidung, wiesen aber gleichzeitig auf die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen hin.
- "Ben & Jerry's, ein führendes sozial verantwortliches internationales Unternehmen, bringt endlich seine Politik zu Israels Unterdrückungsregime gegen Palästinenser in Einklang mit seinen progressiven Positionen zu Black Lives Matter und anderen Gerechtigkeitskämpfen", sagte das palästinensische BDS National Committee in einer Erklärung. "Wir hoffen, dass Ben & Jerry's verstanden hat, dass es im Einklang mit seinen Verpflichtungen für soziale Gerechtigkeit kein Business as usual mit dem Apartheidstaat Israel geben kann."

"Ben & Jerry's wird den Verkauf von Eiscreme in den besetzten palästinensischen Gebieten beenden", twitterte die US-Kampagne für palästinensische Rechte. "Dies ist ein wichtiger Sieg und Schritt nach vorne. Da der israelische Staat nicht von seiner Apartheid & Besatzung getrennt werden kann, geht die Arbeit weiter."


Ben & Jerry's wird den Verkauf von Eiscreme in den besetzten palästinensischen Gebieten beenden. Dies ist ein wichtiger Sieg & Schritt nach vorne. Da der israelische Staat nicht von seiner Apartheid & Besatzung getrennt werden kann, geht die Arbeit weiter. Unsere vollständige Erklärung folgt in Kürze. https://t.co/JUrIsda1BC
- #SaveSilwan #SaveSheikhJarrah USCPR (@USCPR_) July 19, 2021

"Dieser BDS-Sieg ist wegen unserer Volksmacht", erklärte das Adalah Justice Project. Danke an Vermonters for Justice in Palestine, Movement for Black Lives und alle Organisatoren hinter diesem Sieg."

"Unsere Forderung bleibt ein vollständiger Ausstieg aus allen Geschäftsbeziehungen mit dem Apartheidstaat Israel", hieß es weiter. "Wir begrüßen die Entscheidung von Ben & Jerry, die Geschäfte in den Siedlungen zu beenden. Israel ist ein Siedlerkolonialstaat vom Fluss bis zum Meer. Wir werden nicht ruhen."

"Unsere Forderung bleibt ein vollständiger Ausstieg aus allen Geschäften mit dem Apartheidstaat Israel. Wir applaudieren @benandjerrys Entscheidung, Geschäfte in den Siedlungen zu beenden. Israel ist ein Siedlerkolonialstaat vom Fluss bis zum Meer. Wir werden nicht ruhen.
- Adalah Justice Project (@AdalahJustice) July 19, 2021


VTJP veröffentlichte eine Erklärung, in der es heißt, dass Ben & Jerry's beabsichtigte Schritte ihre Mitschuld an Israels Menschenrechtsverletzungen und der fortgesetzten Besetzung von palästinensischem Land nicht ansprechen. "Indem Ben & Jerry's eine Präsenz in Israel aufrechterhält, macht sich Ben & Jerry's weiterhin mitschuldig an der Tötung, Inhaftierung und Enteignung der palästinensischen Bevölkerung und an der Missachtung des internationalen Rechts", sagte VTJP-Mitglied Kathy Shapiro. "Israel zerstört Leben und Eigentum in den Ländern, die es mit Gewalt besetzt."

VTJP wiederholte auch ihre drei Forderungen an das Unternehmen:

1. Beenden Sie die Vermarktung, das Catering und den Verkauf von Ben & Jerry's-Produkten in Israel und den jüdischen Siedlungen im besetzten Ost-Jerusalem und der Westbank.

2. Beenden Sie die Herstellung von Eiscreme in Israel.

3. Geben Sie eine Erklärung heraus, in der Sie (a) Israel auffordern, seine Besatzungs- und Siedlungsunternehmungen zu beenden, und (b) andere sozial verantwortliche Unternehmen direkt auffordern, dies ebenfalls zu tun und ihre Geschäftstätigkeit in Israel und seinen illegalen Siedlungen einzustellen.

Pro-Israel-Reaktion
- Während Menschenrechtsorganisationen den Sieg feierten, drückte die israelische Führung, zusammen mit rechtsgerichteten Experten und Pro-Israel-Befürwortern, Verachtung aus und einige schworen, das Produkt zu boykottieren.

Israels Außenminister Yair Lapid sagte, der Schritt sei "eine beschämende Kapitulation vor dem Antisemitismus, vor BDS und vor allem, was mit dem antiisraelischen und antijüdischen Diskurs falsch ist". Lapid sagte auch, dass er jeden Staat, der eine BDS-Gesetzgebung verabschiedet hat, auffordern werde, das Unternehmen ins Visier zu nehmen. "Sie werden den Staat Israel nicht so behandeln, ohne eine Antwort zu bekommen", drohte er."


Mehr als 30 Staaten in den Vereinigten Staaten haben in den letzten Jahren Anti-BDS-Gesetze verabschiedet. Ich habe vor, jeden von ihnen zu bitten, diese Gesetze gegen Ben & Jerry's durchzusetzen. Sie werden den Staat Israel nicht so behandeln, ohne eine Antwort zu bekommen. - יאיר לפיד - Yair Lapid🟠 (@yairlapid) July 19, 2021
Premierminister Naftali Bennett schloss sich den Worten Lapids an.


Ben & Jerry's habe beschlossen, sich als Anti-Israel-Eiscreme zu brandmarken, sagte Bennett. "Das ist ein moralischer Fehler und ich glaube, es wird sich auch als geschäftlicher Fehler herausstellen", sagte er. "Der Boykott gegen Israel ... spiegelt wider, dass sie völlig vom Weg abgekommen sind. Der Boykott funktioniert nicht und wird nicht funktionieren, und wir werden ihn mit aller Kraft bekämpfen."

Avi Mayer, Managing Director of Public Affairs des American Jewish Committee, twitterte: "Ernsthafte Frage: hat Ben & Jerry's sich jemals geweigert, seine Produkte in irgendeinem anderen umstrittenen Gebiet zu verkaufen, irgendwo auf der Welt - oder ist dies das einzige? Und eine weitere Frage: wird Ben & Jerry's sich weigern, ihre Produkte an alle Bewohner des fraglichen Gebiets zu verkaufen - oder nur an die israelischen Juden, die dort leben?"

Und noch eine Frage: Wird @BenandJerrys sich weigern, ihre Produkte an alle Bewohner des fraglichen Gebiets zu verkaufen - oder nur an die israelischen Juden, die dort leben? https://t.co/5kkVRBTJDX
- Avi Mayer (@AviMayer) July 19, 2021

(Das Gebiet ist natürlich nicht "umstritten", die übereinstimmende Meinung der internationalen Gemeinschaft ist, dass die israelische Besatzung illegal und völkerrechtswidrig ist.)


"Nach Jahren der Zahlung von zig Millionen Dollar an israelfeindliche BDS-Organisationen und der ständigen Belästigung und Einschüchterung durch die BDS-Bewegung gibt der jüdische Konzern Ben & Jerry auf und schließt sich den antisemitischsten Kampagnen des 21. Jahrhunderts an", erklärte der israelisch-amerikanische Lobbyist Adam Milstein.


Nach Jahren der Zahlung von zig Millionen Dollar an israelfeindliche BDS-Organisationen und der ständigen Belästigung und Einschüchterung durch die BDS-Bewegung gibt Ben & Jerry in jüdischem Besitz auf und schließt sich den antisemitischsten Kampagnen des 21. Jahrhunderts an. https://t.co/7aEU1cWah0 https://t.co/qz5Jh3lqkn
- Adam Milstein (@AdamMilstein) July 19, 2021

Verschieben des Diskurses - Auf Twitter wiesen einige auch darauf hin, wie die Entscheidung zeigt, dass sich das Narrativ um Israel innerhalb der Vereinigten Staaten verschiebt, besonders unter Liberalen.

"Dass Ben and Jerry's den Verkauf von Produkten in israelischen Siedlungen einstellt, hat mehr Auswirkungen auf die US-Debatte als die tatsächlichen materiellen Auswirkungen in Israel-Palästina: Es zeigt, dass es unter Liberalen zunehmend keinen Appetit auf Komplizenschaft bei der Besatzung gibt", twitterte der Journalist Alex Kane. "Ben and Jerry's hat dem Druck acht Jahre lang standgehalten. Die Gräueltaten vom Mai 2021 machten das unhaltbar. Das Ergebnis einer Menge verschiedener Kräfte, die zusammenkommen. Ich will die Bedeutung nicht überbewerten, aber es ist ein Symbol dafür, dass sich liberale Ansichten ändern, angetrieben durch eine von Palästinensern geführte Bewegung."

Ben and Jerry's hat dem Druck acht Jahre lang standgehalten. Die Gräueltaten vom Mai 2021 machten das unhaltbar. Das Ergebnis einer Menge verschiedener Kräfte, die zusammenkamen. Ich will die Bedeutung nicht überbewerten, aber es ist ein Symbol dafür, dass sich liberale Ansichten ändern, angetrieben durch eine von Palästinensern geführte Bewegung
- Alex Kane (@alexbkane) July 19, 2021


Dass der Nicht-Verkauf an Siedler nun als akzeptable liberale Mainstream-BDS-Lite angesehen wird, zeigt, wie weit sich das Narrativ verschoben hat UND zeigt auch, warum es so wichtig ist, weiterhin auf das zu drängen, wozu sich der unabhängige Vorstand von Ben & Jerry's verpflichtet hat - den kompletten Ausstieg aus Israel", erklärte die Aktivistin Rebecca Vilkomerson.  Quelle

 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art