oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT  >>>


Nach oben
Aktuell -  Antisemitismus 5
Aktuell -  Antisemitismus 4
Aktuell -  Antisemitismus 7
Aktuell -  Antisemitismus 3
Aktuell -  Antisemitismus 2
Aktuell -  Antisemitismus 1
Israel-Lobbygruppen - IHRA  gesetzlich verankern
Der Weg zur IHRA-Defintion
2021 - Arn Strohmeyer - Die Jerusalemer Erklärung
2021 Jerusalemer Erklärung - Antisemitismus
2020 - Wissenschaftliche Dienst - BDS Beschluss
2019 - Gutachten zur «Arbeitsdefinition Antisemitismus»
2019 -  Bundestag gegen BDS
2018 - "Antisemitismusbeaufragter"
2017 - Bundesregierung  Antisemitismus-Definition
2016 - IHRA -   Arbeitsdefinition Antisemitismus
2018 - IHRA - Bestreiten jüdischen Selbstbestimmungsrechts
2018 - IHRA - Europäische Gewerkschaften
2012 "Expertenkreis" Antisemitismus
2012 "Antisemitismusbericht"
2007 - Koordinierungsrat - Antisemitismus
2005 - EUMC Definition  Antisemitismus
2005 Dortmunder Erklärung
Mit Statistiken lügen -  American Jewish Committee
Cook J. - IHRA-Definition Pro-Israel-Knüppel
Neue Definition Antisemitismus  eine Bedrohung
Deutscher Anti-Antisemitismus
War Einstein ein Antisemit?
Bücher - Antisemitismus + Instrumentalisierung
Großbritanien Definition (IHRA) - Lobbyarbeit
Definition - anti-palästinensischer Rassismus
Antisemitismus Jüdische Stimmen
Antisemitismus in Frankreich
Antisemitismusvorwurf -  Antsemitismuskeule
Antisemitismus in Frankreich? - Uri Avnery
Politische Weltbild Schwarz-Friesel
Lapids Rede über Antisemitismus
Finkelstein - Hirngespinst  britischer Antisemitismus
Attac und der Antisemitismus
Berliner Antisemitismusstreit von 1880
H. Thier - Antizionismus  kein Antisemitismus.
Antizionismus nicht Antisemitismus - Warschawski
Antisemitismus als politische Waffe - Finkelstein
Blatman D. - Kein anderes Deutschland
Cook_Jonathan_Die Antisemitismus-Industrie
Cook J. - Schuld an Antisemitismus
Falk R. - Der neue neue Antisemitismus
Amadeu Antonio Stiftung bekämpft nicht nur Antisemitismus
U. Avnery - Anti-Was?
U. Avnery -  Lew-Kopelew Preises
Uri Avnery - Antisemitismus: ein Leitfaden
Ran Ha Cohen - Missbrauch
Faschismus in Israel
Arne Hoffmann - Neuer Antisemitismus
2014 - Top Ten  -  Simon Wiesenthal Centre
2013 - Augstein Jakob als Jagd"objekt"
2012 - Grass - Was gesagt werden muss
Karsli - Antisemitismusbericht der USA
Jamal Karsli
Ken Livingstone - Es geht um Israel
H. Meyer - Antisemitismus - Antizionismus
Möllemann
Hondrich und der Antisemitismus
Ahmadinedschad + der Holocaust
Wie man Antisemiten strickt - Honestly Concerned

 

   

 

Das American Jewish Committee nutzt die Antisemitismus-Statistiken, um eine zionistische Agenda voranzutreiben, die die Zensur sozialer Medien und die Kodifizierung der IHRA beinhaltet.

 

Auch hier wird der Antisemitismus als Knüppel gegen die Palästinenser eingesetzt.

Wie Yousef Munnayer anmerkt, ist es wichtig, hinzuzufügen, dass es sich dabei nicht nur um politisch motivierte Handlungen zionistischer Organisationen handelt, sondern um die der israelischen Regierung selbst. Die Antisemitismusberichte und die Art und Weise, wie sie verwendet werden, sind Teil einer koordinierten Kampagne der israelischen Regierung, um pro-palästinensische Äußerungen überall zum Schweigen zu bringen und zu unterdrücken. Das ist es, womit wir es zu tun haben.

 

 

Wie man mit Statistiken lügt

Laura E. Adkins - Oktober 27, 2021 - Übersetzt mit DeepL


Wenn 174.000 amerikanische Juden im vergangenen Jahr körperlich angegriffen worden wären, hätte man meinen können, wir hätten alle davon gehört. Das ist etwa fünfmal so viel wie die Zahl der Juden, die während der Kristallnacht, dem schlimmsten Pogrom des 20. Jahrhunderts, angegriffen, ihre Geschäfte verwüstet oder in Konzentrationslager geschickt wurden.

Jahrhunderts. Doch das ist der Tsunami der Gewalt, den das American Jewish Committee in den letzten 12 Monaten über unsere Gemeinden hereinbrechen ließ. Die Gruppe veröffentlichte am Montag eine Umfrage und stellte auf ihrer Website eine unfassbare Schlussfolgerung heraus: 3 % der 5,8 Millionen erwachsenen jüdischen Amerikaner waren in den letzten 12 Monaten "Opfer von antisemitischen Angriffen".

(Die Anti-Defamation League, die antisemitische Vorfälle seit 1979 genau verfolgt, verzeichnete im Jahr 2020 nur 34 solcher Angriffe in den gesamten Vereinigten Staaten).

Die 3 %-Statistik sollte bei jedem, der sich mit Datenwissenschaft auskennt, die Alarmglocken läuten lassen, nicht nur, weil sie auf eine schwindelerregende Zahl gewalttätiger Vorfälle hindeutet, die irgendwie der Aufmerksamkeit von Journalisten, Politikern und jüdischen Organisationen entgangen sind. Jedes niedrige einstellige Umfrageergebnis ist verdächtig, weil es innerhalb der Fehlermarge liegen könnte - wie in diesem Fall, da die Marge bei der AJC-Umfrage 3,9 % beträgt. Das heißt, wenn die Umfrage viele Male wiederholt würde, würde die "Ja"-Antwort auf diese spezielle Frage wahrscheinlich zwischen null und 6,9 % liegen.

Alle Umfragen haben Fehlermargen. Die Meinungsforscher von AJC können unmöglich alle 5,8 Millionen von uns erreichen, und das müssen sie auch nicht. Die repräsentative Stichprobe von 760 Personen, die telefonisch befragt wurden, und weiteren 673 Personen, die an einer Webumfrage teilnahmen, kann uns einige nützliche Einblicke in unsere kollektiven Erfahrungen und Einstellungen geben. Aber Daten müssen immer im Kontext betrachtet werden, und AJC hat - wie viele ähnliche Gruppen - diesen Kontext im Kleingedruckten gelassen, während es die erschreckendsten seiner Ergebnisse hervorhob.

War Andy Griffiths erster großer Hit wirklich eine alte jiddische Varieténummer?
"Das Gesamtbild, das sich aus dem Bericht ergibt", schrieb ein Sprecher des AJC, Avi Mayer, in einem USA Today OpEd, "ist düster." In einem Essay über die Umfrage auf der Website der Gruppe stellte Mayer die zweifelhafte Behauptung auf, dass 3 % der amerikanisch-jüdischen Erwachsenen - das wären wiederum 174.000 Menschen - angaben, in den letzten 12 Monaten von Antisemiten angegriffen worden zu sein.

"Jeder vierte amerikanische Jude ist im vergangenen Jahr Opfer von Antisemitismus geworden", sagte er bedrohlich.

Einige der Umfrageergebnisse sind in der Tat düster. Mehr als 80 % der jüdischen Befragten gaben an, dass der Antisemitismus in den USA in den letzten fünf Jahren zugenommen hat. Ein Viertel gab an, dass jüdische Einrichtungen, mit denen sie in Verbindung stehen, von Antisemitismus betroffen waren, und 17 % bis 25 % sagten, dass sie es aus Angst vor Antisemitismus vermieden haben, jüdische Symbole zu tragen, an Veranstaltungen teilzunehmen oder Dinge online zu stellen.

Andere Ergebnisse sind jedoch recht ermutigend. Trotz ihrer Wahrnehmung, dass der Antisemitismus zunimmt, gaben 57 % an, dass sie sich jetzt genauso sicher fühlen wie vor einem Jahr, und 11 % berichteten, dass sie sich sicherer fühlen. Von den Nutzern sozialer Medien, einem Sündenpfuhl für Hass und Verschwörungstheorien, gaben 88 % an, dass sie noch nie Zielscheibe einer antisemitischen Bemerkung oder eines antisemitischen Beitrags gewesen seien. Zwei Drittel der Befragten gaben an, dass die Strafverfolgungsbehörden einigermaßen oder sehr effektiv auf die Sicherheitsbedürfnisse der amerikanischen Juden reagieren.

Der AJC-Bericht ist ebenso wie ein am Montag von Hillel International und der ADL veröffentlichter Bericht über Antisemitismus auf dem Campus nützlich, informativ und wichtig. Aber die Art und Weise, wie die Ergebnisse solcher Umfragen präsentiert werden - in der Öffentlichkeit und bei privaten Treffen mit politischen Entscheidungsträgern - hat Auswirkungen auf die reale Welt.

Gruppen, die solche Umfragen in Auftrag geben, profitieren oft davon, Antisemitismus als ein wachsendes und dringendes Problem darzustellen. In diesem Fall werden die Ergebnisse wahrscheinlich auch genutzt, um für eine Politik zu werben, die die Redefreiheit einschränkt - eine Politik, gegen die viele amerikanische Juden, die angeblich durch diese Umfragen repräsentiert werden, Sturm laufen würden.

Um überzeugend für eine solche Politik zu werben, bedient sich AJC eines rhetorischen Kunstgriffs, der sowohl die Wahrnehmung amerikanischer Juden in Bezug auf bestimmte politische Gruppen als auch ihre Ansichten darüber, wo Antisemitismus am ehesten verwurzelt ist, verschleiert.

Tausende von Daten zeigen, dass die meisten antisemitischen Vorfälle in den Vereinigten Staaten von Einzelpersonen begangen werden, die keiner bestimmten Ideologie anhängen, und nicht von Personen, die mit extremistischen politischen Gruppen in Verbindung stehen - "durchschnittliche Janes und Joes", wie Oren Segal, Direktor des ADL Center on Extremism, es mir gegenüber einmal ausdrückte. Aber die antisemitischen Vorfälle, die mit extremistischen Organisationen in Verbindung gebracht werden können, wurden laut ADL fast alle von Personen begangen, die Verbindungen zu weiß-supremistischen Gruppen haben.

Dies spiegelt sich auch in den Umfrageergebnissen des AJC wider. Auf die Frage nach dem Bedrohungsgrad, den verschiedene politische Gruppierungen in Bezug auf Antisemitismus darstellen, wählten 45 % "sehr ernst" für "die extreme politische Rechte", 19 % "sehr ernst" für "Extremismus im Namen des Islam" und 24 % "sehr ernst" für "die extreme politische Linke". (Gleichzeitig sagten 27 %, die extreme politische Linke stelle "überhaupt keine Bedrohung" dar).

In Anbetracht dessen ist die Art und Weise, in der die Werbematerialien des AJC die amerikanischen Juden als gleichermaßen besorgt über linke und rechte Extremisten - und als deren Zielscheibe - darstellen, irreführend.

"Eine große Mehrheit der amerikanischen Juden sieht in der extremen Rechten und dem Extremismus im Namen des Islam weiterhin eine ernsthafte antisemitische Bedrohung", schrieb Mayer in der USA Today-Kolumne unter der Überschrift "Hate is on the rise: Antisemitismus nimmt in Amerikas extremer Linker und extremer Rechter zu".

Wenn es nur darum ginge, in Medienberichten überparteilich zu erscheinen, wäre diese rhetorische Ausschmückung kein großes Problem. Aber wie Mayer mir in unserem Gespräch sagte, ist der AJC "eine Organisation, die stolz auf ihre datengestützte Lobbyarbeit ist" - und diese Daten aktiv nutzt, um sich für bestimmte politische Maßnahmen einzusetzen.

Diese Umfragen, so Mayer, "liefern uns die Daten, die wir brauchen, um uns bei Gesprächen mit "Gesprächspartnern in der Regierung, in anderen Glaubensrichtungen und ethnischen Gruppen und anderswo" für eine stärkere Politik gegen Antisemitismus, für stärkere Maßnahmen gegen Judenhass und alle Formen von Hass und Bigotterie einzusetzen.

Eine spezifische stärkere Politik? Die Überzeugung von Social-Media-Unternehmen, antizionistische Rhetorik als Hassrede zu behandeln.

Bei einer Umfrage des AJC in der amerikanischen Öffentlichkeit stimmten 85 % der Befragten zu, dass die Aussage "Israel hat kein Recht zu existieren" antisemitisch ist. Mayer hob dies in den sozialen Medien hervor und twitterte: "Antizionismus ist nicht antisemitisch, sagen Sie? Nun, amerikanische Juden - und die amerikanische Öffentlichkeit - sind anderer Meinung.

In unserem Gespräch führte Mayer dies weiter aus, um zu behaupten, dass "sowohl Juden als auch Nicht-Juden Antizionismus als eine Form von Antisemitismus betrachten" - und fügte hinzu, dass es von enormer Bedeutung ist, diese Tatsache "in Gesprächen mit Regierungsvertretern, mit Universitätsadministratoren und in einer Vielzahl anderer Zusammenhänge zur Sprache zu bringen...".

Ich fragte ihn, ob die Lobbyarbeit bei Social-Media-Unternehmen, um antizionistische Beiträge zu löschen oder zu kennzeichnen, eine solche Manifestation wäre.

Mayer bestätigte, dass AJC "sehr enge Arbeitsbeziehungen zu leitenden Angestellten verschiedener Social-Media-Unternehmen" unterhält und dass die Gruppe mit diesen Unternehmen in "ständigen Gesprächen" über genau dieses Thema ist.

"Wir als Organisation glauben natürlich, dass antizionistische Rhetorik und Sprache in jeder Hinsicht als antisemitisch behandelt werden sollten", sagte er mir. "Und in dem Maße, in dem es Richtlinien gibt, die sich auf Hassreden auf diesen Plattformen erstrecken, sollten sie auch auf antisemitische - einschließlich antizionistische - Rhetorik angewandt werden."

Die andere am Montag veröffentlichte Umfrage von Hillel und der ADL ergab, dass ein Drittel der jüdischen College-Studenten in den USA im letzten Jahr Erfahrungen mit Antisemitismus gemacht hat und nicht eindeutig zwischen antizionistischen Äußerungen in einer Vorlesung oder bei einer Demonstration und dem Anblick eines Hakenkreuzes an einem Haus einer jüdischen Studentenverbindung unterscheiden kann.

Hillel erkennt an, "dass viele Anti-Israel-Aktivitäten auf dem Campus antisemitische Rhetorik und Tropen enthalten und zu einem Umfeld beitragen, in dem sich jüdische Studenten isoliert und auf dem Campus nicht willkommen fühlen", sagte mir Matthew Berger, ein Sprecher der Gruppe. Die Umfrage definierte Antisemitismus jedoch einfach als "Unterdrückung, Vorurteile oder Diskriminierung, die sich gegen Juden als Einzelpersonen oder als Gruppe richten", sagte er, und "fragte nicht speziell danach, ob Erfahrungen mit Antisemitismus im Zusammenhang mit Israel stehen."

Ich bin kein Antizionist, aber ich setze mich sehr für die freie Meinungsäußerung und einen zivilen Diskurs ein - insbesondere mit denjenigen, mit denen ich nicht einverstanden bin. Und obwohl Social-Media-Firmen als private Unternehmen sicherlich nicht durch den Ersten Verfassungszusatz verpflichtet sind, den Nutzern Redefreiheit zu gewähren, sollten Versuche, andere zum Schweigen zu bringen - einschließlich Anti-Israel-Befürworter und Schriftsteller, deren einziger Ausdruck von Antisemitismus darin besteht, dass sie die Existenz eines jüdischen Staates ablehnen - uns alle unangenehm berühren.

Wenn es Ihnen schwer fällt, mit Antizionisten zu sympathisieren, versuchen Sie einmal, die Rollen zu tauschen. Stellen Sie sich vor, eine andere Organisation hätte in ihrer eigenen Umfrage unter 2.647 Amerikanern herausgefunden, dass die meisten die Ablehnung eines palästinensischen Staates in den Grenzen von 1967 als islamfeindlich ansehen. Stellen Sie sich vor, diese Gruppe hätte Zugang zu den Führungskräften der Social-Media-Plattformen und wollte die Umfragedaten nutzen, um Facebook, Twitter und Instagram davon zu überzeugen, alle zionistischen Beiträge zu löschen und sie als Hassreden zu bezeichnen.

Es ist zwar unwahrscheinlich, dass das in nächster Zeit passiert, aber ich würde das Risiko nicht eingehen wollen.

Daten sollten uns helfen, Gespräche zu beginnen, nicht sie zu beenden. Es obliegt denjenigen, die Umfragen erstellen, diese genau und fair darzustellen - vor allem, wenn so viel auf dem Spiel steht.    Quelle

 

Das Palästina Portal
 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art