oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT  >>>


Nach oben
Aktuell -  Antisemitismus 5
Aktuell -  Antisemitismus 4
Aktuell -  Antisemitismus 7
Aktuell -  Antisemitismus 3
Aktuell -  Antisemitismus 2
Aktuell -  Antisemitismus 1
Israel-Lobbygruppen - IHRA  gesetzlich verankern
Der Weg zur IHRA-Defintion
2021 - Arn Strohmeyer - Die Jerusalemer Erklärung
2021 Jerusalemer Erklärung - Antisemitismus
2020 - Wissenschaftliche Dienst - BDS Beschluss
2019 - Gutachten zur «Arbeitsdefinition Antisemitismus»
2019 -  Bundestag gegen BDS
2018 - "Antisemitismusbeaufragter"
2017 - Bundesregierung  Antisemitismus-Definition
2016 - IHRA -   Arbeitsdefinition Antisemitismus
2018 - IHRA - Bestreiten jüdischen Selbstbestimmungsrechts
2018 - IHRA - Europäische Gewerkschaften
2012 "Expertenkreis" Antisemitismus
2012 "Antisemitismusbericht"
2007 - Koordinierungsrat - Antisemitismus
2005 - EUMC Definition  Antisemitismus
2005 Dortmunder Erklärung
Cook J. - IHRA-Definition Pro-Israel-Knüppel
Neue Definition Antisemitismus  eine Bedrohung
Deutscher Anti-Antisemitismus
War Einstein ein Antisemit?
Bücher - Antisemitismus + Instrumentalisierung
Großbritanien Definition (IHRA) - Lobbyarbeit
Definition - anti-palästinensischer Rassismus
Antisemitismus Jüdische Stimmen
Antisemitismus in Frankreich
Antisemitismusvorwurf -  Antsemitismuskeule
Antisemitismus in Frankreich? - Uri Avnery
Politische Weltbild Schwarz-Friesel
Lapids Rede über Antisemitismus
Finkelstein - Hirngespinst  britischer Antisemitismus
Attac und der Antisemitismus
Berliner Antisemitismusstreit von 1880
H. Thier - Antizionismus  kein Antisemitismus.
Antizionismus nicht Antisemitismus - Warschawski
Antisemitismus als politische Waffe - Finkelstein
Blatman D. - Kein anderes Deutschland
Cook_Jonathan_Die Antisemitismus-Industrie
Cook J. - Schuld an Antisemitismus
Falk R. - Der neue neue Antisemitismus
Amadeu Antonio Stiftung bekämpft nicht nur Antisemitismus
U. Avnery - Anti-Was?
U. Avnery -  Lew-Kopelew Preises
Uri Avnery - Antisemitismus: ein Leitfaden
Ran Ha Cohen - Missbrauch
Faschismus in Israel
Arne Hoffmann - Neuer Antisemitismus
2014 - Top Ten  -  Simon Wiesenthal Centre
2013 - Augstein Jakob als Jagd"objekt"
2012 - Grass - Was gesagt werden muss
Karsli - Antisemitismusbericht der USA
Jamal Karsli
Ken Livingstone - Es geht um Israel
H. Meyer - Antisemitismus - Antizionismus
Möllemann
Hondrich und der Antisemitismus
Ahmadinedschad + der Holocaust
Wie man Antisemiten strickt - Honestly Concerned

 

 

   

 

Deutscher Anti-Antisemitismus

Das Problem der Zaren für jüdisches Leben

 Wieland Hoban -  9. 7. 2021  -  Übersetzt mit DeepL

Was meinen die Deutschen, wenn sie vom "Kampf gegen Antisemitismus" sprechen?


Es sollte im Prinzip ziemlich selbstverständlich sein, genauso wie der Kampf gegen jede Form von Rassismus oder gruppenbezogener Diskriminierung, auch wenn es natürlich unterschiedliche Ansätze gibt.

Aber die beiden natürlichen Säulen wären zum einen das Hinterfragen, Melden und Verfolgen von antisemitischem Verhalten und zum anderen die Prävention solchen Verhaltens durch Aufklärung und Schulung (sowie das Angebot von Beratung für Betroffene).

Im Fall von Antisemitismus kommt jedoch noch ein besonderer Faktor ins Spiel: Israel.

In den letzten Jahren wurde der Öffentlichkeit von Politikern und berufenen Experten vermittelt, dass "israelbezogener Antisemitismus" eine der virulentesten Formen des Antisemitismus ist und daher besondere Aufmerksamkeit erfordert.

Die Tatsache, dass 90 % der antisemitischen Vorfälle in Deutschland auf rechtsextremem Rassismus beruhen, hat daran bisher wenig geändert.

 

#Deutschland: Erneut haben die deutschen Behörden für das Jahr 2020 einen Anstieg politisch motivierter Straftaten angekündigt. Die meisten von ihnen werden von der #rechtsextremen Szene verübt. Die Zahlen sind in den letzten 20 Jahren gestiegen.
bit.ly/3tjb4d4
#antisemitismus #extremismus

GIRDS @GIRD_S
Heute haben die deutschen Behörden die neuesten Zahlen für politisch motivierte (extremistische) Straftaten (für 2020) vorgestellt. Ein kurzer Thread. Spoiler: es ist die höchste Zahl in den 20 Jahren, in denen die Daten erhoben werden. https://t.co/VYbxVbSiYF

6. Mai 2021

Twitter-Avatar für @FRsentinelRechtsextremistische Wache @FRsentinel


Dementsprechend hat die zunehmende Betonung der Bekämpfung des Antisemitismus zu einer verstärkten Betonung der Unterstützung und Verteidigung der israelischen Regierung und ihrer Politik gegenüber den Palästinensern geführt.

Dies ist zwar in der deutschen Kultur und Politik im Allgemeinen alltäglich geworden, zeigt sich aber besonders deutlich in der Ernennung von Sonderbeauftragten "für jüdisches Leben und die Bekämpfung von Antisemitismus" auf Bundes- und Landesebene seit 2018.

Bisher haben 14 von 16 Bundesländern Beauftragte in diesem Amt, ebenso wie andere Organisationen wie die Berliner Polizei, einige lokale jüdische Gemeinden und eine Reihe von Generalstaatsanwaltschaften.

Selbst die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD), in deren Reihen sich Holocaust-Leugner befinden, hat eine angebliche Antisemitismus-Spezialistin, die aggressiv fremdenfeindliche Beatrix von Storch.

Der hessische Landesbeauftragte Uwe Becker war von 2016 bis 2021 auch stellvertretender Bürgermeister von Frankfurt und ist seit 2019 Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG).

Der Beauftragte für Hamburg, Stefan Hensel, ist seit 2014 Vorsitzender der Hamburger DIG und lebte ebenfalls mehrere Jahre in Israel.

Diese pro-israelische Voreingenommenheit beruht auf der Einstufung Israels als "jüdischer Staat". Wenn man, wie Benjamin Netanjahu es gerne hätte, "jüdisch" als die Israel entsprechende Nationalität behandelt, so wie "deutsch" Deutschland oder "französisch" Frankreich entspricht, macht das durchaus Sinn.

Allerdings sind über 20% der israelischen Bürger palästinensischer, nicht-jüdischer Herkunft (meist Muslime, mit einer kleinen christlichen Minderheit).

Es gibt auch zufällig Millionen von Juden weltweit - mehr außerhalb als innerhalb Israels - mit einer Fülle von Nationalitäten. Offensichtlich ist die Vorstellung, dass Israel das Heimatland aller Juden ist, falsch.

Nicht nur in der Praxis, sondern auch im Prinzip kann die Idee eines jüdischen Staates fragwürdig sein. Keine Demokratie definiert sich nach Religion oder ethnischer Zugehörigkeit. Die Tatsache, dass der Iran offiziell eine "islamische Republik" ist, würde von den meisten sicherlich als ein Spiegelbild seines autoritären theokratischen Regimes aufgefasst werden.

Dieses undemokratische Verständnis des Landes wurde 2018 ein für alle Mal deutlich, als die Knesset (Israels Parlament) das Nationalstaatsgesetz verabschiedete, das besagt, dass Israel nur Juden das Recht auf Selbstbestimmung zugesteht.

 

VIDEO



Was das in der Praxis bedeutet, ist bis zu einem gewissen Grad offen. Das Gesetz verankert das Siedlungsprojekt im Gesetz und weist den Arabern eher einen "besonderen" als einen gleichberechtigten Status zu, was beides dieses Prinzip widerspiegelt.

Aber die großartige Formulierung vermittelt, dass es sich um eine Definition der nationalen Identität handelt, nicht nur um eine rechtliche Frage. Es sagt den palästinensischen Bürgern Israels, dass Israel nicht ihr Staat ist, dass sie lediglich geduldet werden und keine Garantie auf Gleichberechtigung haben.

Warum also bestehen deutsche Beamte darauf, die begriffliche Verbindung zwischen Juden und Israel bei jeder Gelegenheit zu verstärken, während sie gleichzeitig verkünden, dass es antisemitisch sei, Juden für die Verbrechen Israels verantwortlich zu machen?

Dieses Paradoxon ist das Herzstück des deutschen Umgangs mit Antisemitismus. Eines seiner Symptome ist das alarmierende Verhalten gegenüber Juden - in vielen Fällen Israelis - die sich gegen Israels politische Praktiken und ideologische Grundlagen wenden.

Kürzlich hatte der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, Michael Blume, einen Austausch auf Twitter mit der Gruppe Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost (fortan Jüdische Stimme), der profiliertesten jüdischen pro-palästinensischen Gruppe in Deutschland, mit vielen israelischen Mitgliedern.

Einige der Anfeindungen, denen die Jüdische Stimme begegnet ist, wurden bereits an anderer Stelle beschrieben, und dieser Vorfall war im Vergleich zu einigen anderen ein ziemlich harmloser.

Nichtsdestotrotz macht die Tatsache, dass es sich bei der betroffenen Person um einen Staatsbeamten handelt, dessen Aufgabe es ist, sich mit Judenfeindlichkeit zu befassen, diesen Vorfall bedeutsamer als einen alltäglichen Twitter-Zank.

Der Austausch begann damit, dass Blume am 27. Juni ein "ohrenbetäubendes Schweigen" in palästinensischen und pro-palästinensischen Kreisen über die Tötung des palästinensischen Journalisten Nizar Banat durch die Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde beklagte.

Der Kommissar beschuldigte solche Leute, sich nur dann für das Wohlergehen der Palästinenser zu interessieren, wenn man Israel die Schuld geben könne, und diese angebliche Besorgnis zur Schau zu stellen, um die Verantwortung Israels für das, was in dem von ihm beherrschten Gebiet vor sich geht, herunterzuspielen - eine Taktik, die man von den Unterstützern Israels kennt, die zynisch "Befreit Gaza von der Hamas!" skandieren, während sie eine Verurteilung der Besatzung ablehnen.

Mit der Tatsache konfrontiert, dass tatsächlich viele palästinensische Twitter-Accounts voll von genau solcher Kritik waren und dass die Menschen in Palästina aus diesem Grund gegen die PA demonstrierten, wandte sich Blume gegen die deutsche Aktivistengruppe Palästina Spricht, die er wiederholt als antisemitisch verleumdet hat, und fragte, wo deren Verurteilung sei.

An dieser Stelle wies die Jüdische Stimme darauf hin, dass die Palästinensische Autonomiebehörde eine Kollaborationsorganisation sei, deren Existenz ein Ergebnis der Besatzung selbst sei, und dass Kritik an ersterer nicht dazu benutzt werden dürfe, von letzterer abzulenken. Daraufhin behauptete Blume, dass das Gerede von kontrollierten "Marionetten" ein Beispiel für eine antisemitische Verschwörungstheorie sei.

Nach dieser Verleumdung begann Blume einen neuen Thread, in dem er die Jüdische Stimme als "einen angeblich jüdischen Account" bezeichnete und seine Follower - in einem Ton, der nicht ganz zu seinem Amt passte - aufforderte, "sich diese Tweets anzusehen".

Später bezeichnete der Kommissar die Gruppe als "sich als jüdisch präsentierend". Mit anderen Worten, weil er mit nicht-zionistischen Meinungen, die von Juden geäußert wurden, nicht umgehen konnte, wandte er die Taktik an, ihr Jüdischsein in Frage zu stellen.

 

Nachdem diese Unterstellung widerlegt war, gab Blume seine Strategie auf und twitterte auf seinem offiziellen Twitter-Account (den er weitaus seltener nutzt), dass er von einer "höchst umstrittenen Gruppe" angegriffen worden sei, und verwies auf die "selbsternannte" Jüdische Stimme, wobei er andeutete, dass die Gruppe, indem sie sich als Jüdische Stimme bezeichnet, behauptet, für alle Juden zu sprechen.

Die endgültige Eskalation kam am 1. Juli. In Deutschland wurde dieser Tag zum Tag gegen antimuslimischen Rassismus erklärt, im Gedenken an Marwa El-Sharbini, eine nach Deutschland eingewanderte Ägypterin, die an diesem Tag im Jahr 2009 in Dresden von einem Neonazi erstochen wurde, nachdem sie vor Gericht geschildert hatte, wie er sie verbal beschimpft hatte.

In einer Wendung, die den Rassismus der deutschen Behörden hervorhob, wurde ihr Ehemann von der Polizei erschossen und verwundet, als er eingriff, um sie zu schützen. Das macht das Gedenken an diesen Vorfall doppelt wichtig, da es uns daran erinnert, dass die Bedrohung durch islamfeindliche Diskriminierung sowohl von der Gesellschaft im Allgemeinen als auch von der Strafverfolgung ausgeht.

Bei dieser Gelegenheit twitterte Michael Blume - diesmal ohne Nennung der Jüdischen Stimme - mit explizitem Bezug auf den Gedenkanlass, dass jeder, der Menschen mit arabischem oder muslimischem Hintergrund beschuldige, Marionetten oder Kollaborateure zu sein, "antisemitische und rassistische Verschwörungsmythen auf gefährliche Art und Weise" verbinde.

Zur Erinnerung: Das war direkt nach dem Angriff auf erst eine palästinensische, dann eine jüdische Organisation. Wer braucht mit solchen Freunden schon Feinde?

Während Blumes Verhalten Empörung verdient, ist es typisch für die Personen und Organisationen, die sich ganz oder teilweise auf die Bekämpfung des Antisemitismus in Deutschland konzentrieren.

Zum Beispiel hat der Berliner Antisemitismusbeauftragte Samuel Salzborn angedeutet, dass allein die Verwendung des Wortes "Palästina" antisemitisch ist.

 


Der nationale Antisemitismus-Zar Felix Klein hat die Palästina-Solidarität bei vielen Gelegenheiten angegriffen, ist aber am besten für seine Hetze gegen den postkolonialen Theoretiker Achille Mbembe bekannt.

Kürzlich verglich Klein die israelisch-amerikanische Philosophin Susan Neiman mit Coronavirus-Leugnern, weil sie sich auf Kritik am Zionismus unter jüdischen Denkern bezog.

Die Amadeu Antonio Stiftung, benannt nach einem angolanischen Einwanderer, der am 24. November 1990 in der ostdeutschen Stadt Eberswalde von einem Nazi-Mob zu Tode geprügelt wurde, ist eine große staatlich geförderte Antidiskriminierungsorganisation.

Antonios Tod ist von besonderer historischer Bedeutung, da er der erste größere Vorfall rechtsextremer Gewalt nach der deutschen Wiedervereinigung war. Er war auch aufschlussreich wegen des fehlenden Eingreifens der Polizei und der milden juristischen Reaktion auf das Verbrechen.

Als israelische Kunststudenten an der Berliner Kunsthochschule Weißensee im Oktober 2020 das Projekt "School for Unlearning Zionism" starteten und in einer Veranstaltungsreihe nicht nur nicht-zionistische Perspektiven, sondern gerade auch Menschen, die unter dem Zionismus aufgewachsen sind, präsentierten, führte die mediale Hetze zum Entzug der Förderung des Projekts.

Die Amadeu Antonio Stiftung, die eine fortlaufende Chronologie antisemitischer Vorfälle - von gewalttätigen Angriffen auf Juden über Vandalismus bis hin zu antisemitischen Witzen am Arbeitsplatz - führt, hatte das Projekt angemahnt. Die Organisation hatte behauptet, dass die Diskussionen, Workshops und Filmvorführungen, die sie veranstaltete, "antizionistisch und antisemitisch" seien.

In Deutschland werden die beiden Themen weitgehend als synonym behandelt. Zwar gibt es auf der Website auch eine Chronologie der flüchtlingsfeindlichen Vorfälle, doch liegt die Schwelle weit höher als bei den antisemitischen und umfasst keine beiläufigen Äußerungen. Würde die Antonio-Amadeu-Stiftung eine ähnliche Liste für jede Äußerung von Islamfeindlichkeit in Deutschland führen, bräuchte sie wahrscheinlich eine ganz neue Website.

 

Twitter-Avatar für @edokonradEdo Konrad @edokonrad
Vor einem Jahr gründete eine Gruppe israelischer Künstler und Wissenschaftler, die in Berlin leben, "The School for Unlearning Zionism", um die Ideologie, mit der sie aufgewachsen sind, zu hinterfragen.

Jetzt steht das Programm unter Beschuss und wird von der israelischen Botschaft in Berlin als "antisemitisch" bezeichnet.

Berliner Kunsthochschule zieht Finanzierung für Israelis zurück, die den Zionismus verlernen wollenEine Berliner Kunsthochschule hat abrupt die Finanzierung für ein Programm zurückgezogen, das von jüdischen Israelis ins Leben gerufen wurde, die das zionistische Narrativ, mit dem sie aufgewachsen sind, in Frage stellen wollen.972mag.com

21. Oktober 2020
46 Retweets64 Likes


Dieses allgemeine Phänomen, für das die vielen Antisemitismusbeauftragten stehen, ist nicht nur ein Problem für Palästinenser und Juden. Vielmehr ist es bezeichnend für die Mängel im offiziellen deutschen Umgang mit ethnischer Diskriminierung.

In Deutschland wird Antisemitismus als ein einzigartiges Phänomen betrachtet, getrennt von anderen Formen des Rassismus, wie z.B. antimuslimische, antirassistische und antischwarze Diskriminierung, die sowohl institutionell als auch im Alltag weit verbreitete Probleme sind.

Es wäre verständlich, wenn sich nicht-jüdische Minderheiten über die überproportionale Darstellung von Antisemitismus ärgern würden. Jegliche Bemühungen, die solche Ressentiments oder Konkurrenz fördern, sind schädlich.

Nach den landesweiten pro-palästinensischen Protesten im Mai, als Reaktion auf die Skeikh Jarrah-Krise und den Krieg zwischen Israel und Hamas, forderten opportunistische Politiker der Regierungsparteien CDU und SPD eine Verschärfung der Einwanderungsgesetze, die die Abschiebung von Asylbewerbern und Staatsbürgerschaftsbewerbern erleichtern würde, die sich antisemitischer Handlungen schuldig gemacht haben - auch solcher, die rechtlich nicht verfolgbar sind.

Mit ihrer Forderung nach solchen Änderungen ritten die Politiker der Mitte auf einer Welle von Verleumdungen gegen Einwanderer und Deutsche mit Migrationshintergrund, denen sie kollektiv "importierten Antisemitismus" vorwarfen, nachdem es bei den pro-palästinensischen Demonstrationen zu einer kleinen Anzahl von antisemitischen Vorfällen gekommen war.

In Anbetracht der begrenzten Reichweite der Entnazifizierung der Nachkriegszeit, die zwar einige wichtige Täter ins Visier nahm, aber antisemitische Einstellungen in der weißen deutschen Gesellschaft nicht auslöschte, glauben solche Leute wirklich, dass Antisemitismus importiert werden muss?

VIDEO


Traurigerweise findet sich diese Einstellung auch in der politischen Linken, wo einige der gleichen Leute, die "Refugees Welcome" sagen, den Vorschlag, palästinensischen Flüchtlingen ihr anerkanntes Recht auf Rückkehr in ihre Heimat zu gewähren, als Förderung der "Zerstörung Israels" bezeichnen.

Ein erster Schritt zur Verbesserung der deutschen Antidiskriminierungspolitik wäre es, die Antisemitismusbeauftragten nicht nur über die Vielfalt jüdischer Meinungen zum Zionismus aufzuklären, sondern auch über die Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen Formen ethnischer und religiöser Diskriminierung.

Ein zweiter Schritt wäre, das Amt ganz abzuschaffen und durch eine einzige Stelle zu ersetzen, die sich mit jeder Form von Rassismus in Deutschland befasst, nicht nur mit Antisemitismus. Dies wäre sicherlich eine gewaltige Aufgabe und würde weniger Zeit für Tweets lassen, die palästinensische und jüdische Gruppen angreifen.   Quelle

 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art