oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Aktuell -  Antisemitismus 5
Aktuell -  Antisemitismus 4
Aktuell -  Antisemitismus 7
Aktuell -  Antisemitismus 3
Aktuell -  Antisemitismus 2
Aktuell -  Antisemitismus 1
Israel-Lobbygruppen - IHRA  gesetzlich verankern
Der Weg zur IHRA-Defintion
2021 - Arn Strohmeyer - Die Jerusalemer Erklärung
2021 Jerusalemer Erklärung - Antisemitismus
2020 - Wissenschaftliche Dienst - BDS Beschluss
2019 - Gutachten zur «Arbeitsdefinition Antisemitismus»
2019 -  Bundestag gegen BDS
2018 - "Antisemitismusbeaufragter"
2017 - Bundesregierung  Antisemitismus-Definition
2016 - IHRA -   Arbeitsdefinition Antisemitismus
2018 - IHRA - Bestreiten jüdischen Selbstbestimmungsrechts
2018 - IHRA - Europäische Gewerkschaften
2012 "Expertenkreis" Antisemitismus
2012 "Antisemitismusbericht"
2007 - Koordinierungsrat - Antisemitismus
2005 - EUMC Definition  Antisemitismus
2005 Dortmunder Erklärung
Cook J. - IHRA-Definition Pro-Israel-Knüppel
Neue Definition Antisemitismus  eine Bedrohung
Deutscher Anti-Antisemitismus
War Einstein ein Antisemit?
Bücher - Antisemitismus + Instrumentalisierung
Großbritanien Definition (IHRA) - Lobbyarbeit
Definition - anti-palästinensischer Rassismus
Antisemitismus Jüdische Stimmen
Antisemitismus in Frankreich
Antisemitismusvorwurf -  Antsemitismuskeule
Antisemitismus in Frankreich? - Uri Avnery
Politische Weltbild Schwarz-Friesel
Lapids Rede über Antisemitismus
Finkelstein - Hirngespinst  britischer Antisemitismus
Attac und der Antisemitismus
Berliner Antisemitismusstreit von 1880
H. Thier - Antizionismus  kein Antisemitismus.
Antizionismus nicht Antisemitismus - Warschawski
Antisemitismus als politische Waffe - Finkelstein
Blatman D. - Kein anderes Deutschland
Cook_Jonathan_Die Antisemitismus-Industrie
Cook J. - Schuld an Antisemitismus
Falk R. - Der neue neue Antisemitismus
Amadeu Antonio Stiftung bekämpft nicht nur Antisemitismus
U. Avnery - Anti-Was?
U. Avnery -  Lew-Kopelew Preises
Uri Avnery - Antisemitismus: ein Leitfaden
Ran Ha Cohen - Missbrauch
Faschismus in Israel
Arne Hoffmann - Neuer Antisemitismus
2014 - Top Ten  -  Simon Wiesenthal Centre
2013 - Augstein Jakob als Jagd"objekt"
2012 - Grass - Was gesagt werden muss
Karsli - Antisemitismusbericht der USA
Jamal Karsli
Ken Livingstone - Es geht um Israel
H. Meyer - Antisemitismus - Antizionismus
Möllemann
Hondrich und der Antisemitismus
Ahmadinedschad + der Holocaust
Wie man Antisemiten strickt - Honestly Concerned

 




Neue Definition von Antisemitismus beinhaltet progressive "Bedrohung" der Unterstützung der Demokratischen Partei für Israel

Israel-Lobbygruppe sagt, Progressive "usurpieren" das "Recht" der Juden, sich als "einzigartige historische" Opfer zu identifizieren, und dieser "Antisemitismus" bedroht Israel als eine überparteiliche Sache.

Philip Weiss  - 17. März 2021

Nun, da die Biden-Administration und Dutzende von europäischen Regierungen die IHRA-Definition von Antisemitismus angenommen haben, die es antisemitisch macht, Israel für Kritik auszusondern oder Israel mit Nazi-Deutschland zu vergleichen, will ein israelischer Thinktank die Definition weiter fassen. Allein der Ausschluss Israels von der progressiven Agenda und die damit verbundene Gefährdung der parteiübergreifenden Unterstützung Israels in den USA zeige antisemitische Tendenzen, argumentiert der Bericht.

Der Bericht ist ein Aufruf, den progressiven Diskurs als "antisemitisch" zu zensieren - alles von Rashida Tlaib, die sagt, dass Israel ein rassistischer Apartheidstaat ist, bis hin zu dem SNL-Beitrag, der sagt, dass Israel nur Juden impft - aus einer politischen Angst heraus: dass Israels "überparteilicher Status" in "Gefahr" ist.

Das Argument, dass die "Positionierung" der Pro-Israel-Agenda innerhalb des "progressiven Diskurses ein entscheidender Kampf ist", kommt von der Reut Group, einem israelischen Thinktank, der sich dem Kampf gegen Israels Delegitimierung weltweit widmet. Ihr Bericht konzentriert sich auf die Politik der jüdischen Identität: dass der neue progressive "Antisemitismus" versucht, das jüdische Narrativ der "Verwundbarkeit" zu "löschen" und dadurch Israel aus der Demokratischen Partei zu verdrängen. Es überrascht nicht, dass das Buch von einer Veteranin der rechtsgerichteten Israel-Lobby geschrieben wurde; Daphna Kaufman arbeitete bei AIPAC und dem Israel Project.

Reut sagt, dass in der Welt der Identitätspolitik die Juden mit dem Unterdrücker in einen Topf geworfen werden, wegen der amerikanisch-jüdischen Erfolgsgeschichte und Israels Macht. Und das ist politisch. Israel wird die Demokratische Partei verlieren. Nennen wir dies also eine neue Form von "erasivem" Antisemitismus:

Progressive ideologische Paradigmen und konzeptionelle Rahmen eignen sich dazu, jüdische Stimmen effektiv zum Schweigen zu bringen, wenn es darum geht, sich selbst zu definieren, Verletzlichkeit zu beanspruchen und jüdische Agenden zu verfolgen...

Erasiver Antisemitismus' bedroht grundlegend die Positionierung der jüdischen und pro-Israel-Gemeinschaften auf der US-Linken und damit das empfindliche Gleichgewicht der parteiübergreifenden politischen Unterstützung für jüdische und pro-Israel-Agenden....

Kurz gesagt, Israel ist in Gefahr, die Demokratische Partei zu verlieren, also lassen Sie uns das progressive Framing als eine Form des Antisemitismus beschreiben. Das kommt der politischen Agenda der Gruppe Democratic Majority for Israel sehr nahe, die bei der letzten Wahl ihr Gewicht in die Waagschale warf.

Der Kern des Arguments ist ein Anspruch auf jüdische Identität. Juden haben das alleinige Recht, "ihre Identität, ihre Verletzlichkeit und ihre Erfahrungen zu definieren." Sie haben das Recht, sich als "einzigartige historische" Opfer zu beschreiben, und die Linke "usurpiert" dieses Narrativ, so dass es ... antisemitisch ist.

'Erasiver Antisemitismus' ist gekennzeichnet durch:
- Juden und jüdischen Gemeinschaften das Recht zu verweigern, sich selbst zu definieren und ihr eigenes Narrativ zu vertreten und stattdessen Definitionen von außen aufzudrängen, wie z.B. Juden ethnisch als weiße Europäer und als eindimensional 'privilegiert' zu charakterisieren. Die einzigartige historische Verfolgung und fortwährende Verwundbarkeit des jüdischen Volkes wird aus der Bedeutung getilgt.
- Juden für die gegenwärtige diskriminierende soziale Machtstruktur verantwortlich zu machen, gegen die die progressive Bewegung kämpft - Mehr oder weniger extreme Anspielungen auf jüdische Macht nähren die Vorstellung, dass Juden überproportional für unterdrückerische Machtstrukturen verantwortlich sind.

Letztendlich geht es nur um Israel. Israel ist nicht das Opfer.

[P]rogressive konzeptionelle Kategorien, wenn sie auf das jüdische nationale Kollektiv angewandt werden, verstärken das Framing des israelisch-palästinensischen Konflikts als einen, der von einem rassisch privilegierten weißen Unterdrücker dominiert wird.

Der Bericht ist wie so viele andere Pro-Israel-Bemühungen insofern, als er versucht, die freie Meinungsäußerung der Amerikaner einzuschränken. Die Israel-Lobby sagt den Demokraten, dass sie Israel als eine progressive Sache beschreiben müssen, oder sie sind antisemitisch.

Es besteht kein Zweifel, wie der Bericht sagt, dass die "Erwartung, dass Juden auf die Unterstützung Israels oder des Zionismus verzichten, als Grundlage für progressive Verbündete und Inklusion" in der Linken auf dem Vormarsch ist. Es könnte sogar ein Lackmustest an der Basis sein. Aber diese Erwartung erwächst aus der Solidarität mit den unterdrückten Menschen, den Palästinensern. Das Verräterische an diesem langen Bericht ist, dass er die "Palästinenser" als Gruppe nur einmal erwähnt! Und das ist eine Fußnote, in der eine bedeutende Wissenschaftlerin, Barbara Ransby, die auf einem Podium der Jüdischen Stimme für den Frieden sprach, die Dringlichkeit beschreibt, den "Rassismus gegenüber den Palästinensern" zu erkennen. Das Versäumnis des Berichts, sich überhaupt mit der palästinensischen Erfahrung auseinanderzusetzen, spiegelt einen rassistischen Diskurs wider, der sich nur auf die angeblichen jüdischen Rechte in Israel und Palästina konzentriert.

Der Bericht will auch jede Diskussion über die Israel-Lobby oder ihre Abhängigkeit von jüdischem Reichtum, "wirtschaftlichem und sozialem Vorteil" als antisemitisch ausschließen - diese "extremen Anspielungen auf jüdische Macht."

Reut kritisiert die "klassenbasierten gesellschaftlichen Kategorien" der Linken:

Juden neigen dazu, genau in die Kategorie der Unterdrücker zu fallen, als Komplizen des Status quo und identifizierbar durch den gegenwärtigen Grad an wirtschaftlichem und sozialem Vorteil. Die Vorstellung von Juden als eindeutigen Unterdrückern hallt historisch nach, ebenso wie die von der Illegitimität des jüdischen Einflusses auf Institutionen. Verschwörungstheoretisch begründeter Antisemitismus, sowohl in linker als auch in rechter Form, propagiert eine vermeintlich illegitime Aneignung von Privilegien durch Juden, die als allmächtige Kontrolleure der herrschenden Institutionen dargestellt werden. Die Kategorisierung von Juden als Unterdrücker erstreckt sich auf die Dämonisierung Israels als ein inhärent unterdrückerisches und daher grundsätzlich fehlerhaftes System

Nochmals, dies ist eine Frage der Redefreiheit. Die ganze Israel-Lobby-Konferenz, an der ich nächsten Monat teilnehmen werde (die realistische und linke Perspektiven verbindet), ist in dieser Sichtweise tabu. In dieser Kritik ist es wohl auch antisemitisch, auf die vielen Experten zu verweisen, die uns sagen, dass Juden mehr als 50 Prozent der Spenden an die Demokratische Partei ausmachen, oder sogar die Pew-Studie von 2016 zu zitieren, die herausfand, dass 44 Prozent der jüdischen Haushalte ein Einkommen von über 100.000 Dollar haben, was jede andere religiöse Gruppe in den USA (und den nationalen Durchschnitt von 19 Prozent) weit übertrifft.

Reut befürchtet, dass selbst diese Diskussion Juden spalten und die jüdische Verbindung zu Israel bedrohen wird:

Juden auf der Basis fortschrittlicher Begriffskategorien zu spalten, untergräbt zudem die jüdische Selbstwahrnehmung als Kollektiv und die Vorstellung vom jüdischen Volkstum. Dies erzeugt Groll innerhalb der jüdischen Gemeinden, verschärft die Spannungen um die Rolle der Rasse innerhalb der jüdischen Gemeinden und bedroht die Basis der Verbindung zwischen
dem Weltjudentum und Israel...

Das scheint eine implizite Anspielung auf die Erklärung von B'Tselem im Januar zu sein, dass Israel ein "Apartheidregime jüdischer Vorherrschaft" vom Fluss bis zum Meer ist. Linksgerichtete Juden sind Teil der Bedrohung!  
Quelle

 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art

 

Start | oben

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002